- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Alles über das Bitcoin Mining System – Werde ein Profi Miner!

4
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

- Anzeige -

Neben dem klassischen Handel mit Bitcoins kann man noch eine weitere Erwerbsquelle nutzen. Das Mining von Bitcoin und anderen virtuellen Währungen kann schnell zu einer lohnenswerten Sache werden, sofern man selbst über das geeignete Mining System verfügt. Dieses System muss hochleistungsfähig sein, kostet jede Menge Geld und ist im Unterhalt extrem teuer.

Ein Miner muss damit rechnen, dass die Anschaffung des Systems mehrere tausend Euro kostet und der Unterhalt, vor allem der Verbrauch von Strom, monatlich ebenfalls eine hohe Summe kosten dürfte. Wer einen Asic Miner kaufen, oder andere Systeme nutzen möchte sollte deswegen vorab genau überlegen mit welchem System und welcher Leistung er das Mining starten möchten.

Die Hashrate – Der Schlüssel zum Erfolg beim Minen von Bitcoin

Das Mining System ist installiert, die Software ebenfalls und alle Zugänge sind auf dem aktuellen Stand. Dann herzlichen Glückwunsch: Es kann direkt losgehen.

Jetzt muss man sich nur noch mit dem Netzwerk von Bitcoin, oder einer anderen Kryptowährung verbinden und kann schon loslegen. Das erste Schlüsselwort, auf das man stoßen wird ist die Hashrate.

  • Ein Hash ist ein Teil des Kontenbuches, also des Blockchain und quasi der Aufträge, welche der Miner bearbeiten muss.
  • Je höher die Rate von bearbeiteten Aufträgen, umso höher auch die Auszahlung.

Man sollte also in seinem eigenen Interesse eine möglichst hohe Hashrate erzeugen. So kommt anschließend die Auszahlung am Monatsende auf das Konto und ist so hoch wie möglich. Dazu benötigt man ein entsprechend leistungsfähiges System.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt vor allem in den Grafikkarten, welche den Hauptteil der Arbeit übernehmen. Es ist natürlich nicht empfehlenswert das hochgerüstete System während der Prozesse anderweitig zu nutzen. Denn so lässt man sich wertvolle Leistung entgehen und verzichtet unter Umständen auf viel Geld.

Welche Faktoren beeinflussen den Preis eines Systems für das Mining?

Es sind vor allem die Kosten für die Grafikkarte, welche die Preise für die Anschaffung von Systemen in den letzten Jahren in die Höhe getrieben haben. Grafikkarten sind nicht nur von Minern begehrt, sondern auch von Unternehmen, Gamern und anderen privaten Usern.

  • Es gibt mittlerweile eine Reihe von Karten, die ausschließlich auf die Bedürfnisse von Minern zugeschnitten sind und maximale Leistung bieten können. Diese kosten aber auch einiges an Geld.

Das Bitcoin Mining System arbeitet mit nur einer Karte selten effektiv. Besser sind zwei, oder sogar drei und vier Karten in einem Rechner. Je mehr Karten im Tower verbaut sind, umso effektiver kann man auch die benötigten Rechenprozesse für das Minen von Bitcoins durchführen lassen.

Beliebt sind vor allem Hochleistungs Grafikkarten, deren Wert alleine wegen virtuellen Währungen wie Bitcoin in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt ist. Das merken mittlerweile sogar die Verbraucher, die immer höhere Preise für eine Karte zahlen müssen.

  • Ein weiterer Faktor ist die andere Technik, die für die Kühlung und für die Leistungsoptimierung benötigt wird.
  • Ein positiver Faktor, welcher die Kosten unten hält ist die kostenlose Software und die niedrigen Anforderungen an das Betriebssystem.

Bitcoins kann man auch ohne die neueste Windows-Version Minen. Beliebt sind deswegen auch kostenlose Betriebssystem wie Ubuntu, oder andere Open Source-Lösungen. Diese müssen nur kompatibel mit der Software für das Mining System sein.

 

 

Bitcoins Minen mit der Hilfe der Cloud

Es gibt mittlerweile auch viele Möglichkeiten, mit denen man den Unterhalt und den Kauf der Hardware effektiv auslagern kann. Sogenannte Lösungen aus der Cloud sind oftmals deutlich günstiger, sowie effektiver. Allerdings gibt es natürlich auch hier ein gewisses Risiko.

Denn sollten die Kurse der Coins oder anderer Kryptowährungen fallen, so kann man sich sicher sein, dass der Preis für die Leistung es in der Regel nicht tut. Deswegen sollte man immer darauf achten einen kurzfristig änderbaren Vertrag abzuschließen um so das Risiko auf einen Ausfall zu minimieren.

  • Zudem sind die Lösungen aus der Cloud meistens weniger effektiv. Es dauert in der Regel ein halbes, wenn nicht sogar ein ganzes Jahr bis man die erbrachte Vorauszahlung wieder eingenommen hat.
  • Das Risiko ist für den unerfahrenen Miner zwar geringer, dafür muss man aber auch mit einigen Abstrichen bei den Einnahmen rechnen.

Der große Vorteil aber ist, dass man sich nicht weiter mit dem Mining System auseinandersetzen muss. Der Support, sowie die Wartung werden durch Profis übernommen. Man spart sich selbst hohe Unterhaltskosten, sowie eine Reihe von weiteren Kosten für die Anschaffung des Systems. Die Lösung aus der Cloud kann also eine wirkliche und vor allem sinnvolle Alternative sein.

Es gibt mittlerweile auch Anbieter in Deutschland, oder zumindest mit einem deutschsprachigen Support für solche Systeme. Diese bieten das Mining für eine Reihe von unterschiedlichen virtuellen Währungen an.

Eine interessante Option, vor allem wenn man bedenkt das der Unterhalt für ein Mining System wirklich sehr hoch ist. Ein System mit drei, oder gar vier Grafikkarten benötigt Unmengen an Strom. Das Mining wird sich spätestens in der Jahresabrechnung des Stromanbieters deutlich bemerkbar machen.

Kurzum: Wer eine sinnvolle Alternative sucht und sogar Kosten sparen möchte, der sollte einen Blick auf Cloud-Anbieter werfen und sich darüber informieren.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Blockchain Hero.

Bildquellen: https://pixabay.com

- Anzeige -

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.