Seite auswählen

THETA – Die Kryptowährung für Streaming- und Videoplattformen

Ob YouTube, Twitch oder Netflix, Videostreaming stellt eine wichtige Sparte des Internets dar. Die Streaming-Plattformen sind jedoch nicht perfekt: Die Kosten für die Infrastruktur sind hoch, die Streaming-Qualität nicht immer die beste, Videomacher werden nicht ausreichend belohnt und die Reichweite in unterentwickelten Ländern lässt zu wünschen übrig. So sehen es jedenfalls die Entwickler von THETA, […]

Der Beitrag THETA – Die Kryptowährung für Streaming- und Videoplattformen erschien zuerst auf Blockchain Hero.

Ravencoin Kryptowährung – Der bessere Bitcoin ?

Aus dem ursprünglichen Bitcoin-Code (BTC) entstand eine neue Kryptowährung – Ravencoin (RVN). Der Code wurde weiterentwickelt, um Vermögenswerte zwischen den Parteien effizient zu übertragen. Nutzer können mit Ravencoin innerhalb weniger Minuten ihren eigenen Sicherheitstoken erstellen und ihn weltweit handeln. Dabei haben die Autoren auch ihre Fantasie spielen lassen, als sie dem neuen Coin seinen Namen […]

Der Beitrag Ravencoin Kryptowährung – Der bessere Bitcoin ? erschien zuerst auf Blockchain Hero.

Wird Ethereum (ETH) beim nächsten Bullrun Bitcoin (BTC) übertreffen?

Im Laufe der letzten Wochen veränderte sich die Stimmung am Markt leicht von einer sehr negativen rückläufigen Tendenz zu einer optimistischen. Die meisten der Top 10 Kryptowährungen haben einen Anstieg der Preise gesehen. Volatilität von ETH ist höher als bei BTC Eine Besonderheit, die den Hoffnungsstrahl vieler Spekulanten geweckt hat, ist Ethereum. Eine Studie von DelphiDigital […]

Der Beitrag Wird Ethereum (ETH) beim nächsten Bullrun Bitcoin (BTC) übertreffen? erschien zuerst auf Blockchain Hero.

Forbes lanciert Blockchain-Newsletter für potenzielle Krypto-Investoren

Berichten zufolge begann Forbes Anfang des Jahres, einen neuen digitalen Premium-Abonnementen-Newsletter mit dem Titel “Forbes CryptoAsset & Blockchain” an ausgewählte Kunden zu versenden. Ziel war es, das Wissen über die Branche zu erweitern und sich gleichzeitig als Behörde zu etablieren.

Forbes lanciert Blockchain-Newsletter für potenzielle Krypto-Investoren

Anfang des Jahres begann Forbes mit dem Versand eines neuen digitalen Premium-Newsletters mit dem Namen Forbes CryptoAsset & Blockchain, der an ausgewählte Kunden geht. Es wird beabsichtigt, das Wissen über die Blocckhain zu vertiefen und sich weiter als Stimme im Feld zu etablieren.

Der Newsletter wird von Jack Tatar, einem Investor und Mitautor von “CryptoAssets: Der innovative Investorenleitfaden für Bitcoin und mehr” herausgebracht.

Forbes’ Stall von Journalisten wird zur monatlichen Veröffentlichung beitragen und Interviews mit namhaften Persönlichkeiten aus der Praxis führen, wie Ripples CTO David Schwartz, Mitbegründer und CEO von Zcash Zooko Wilcox, und Mark Yusko von Morgan Creek Capital.

“Dieser Newsletter zielt darauf ab, potenzielle Investoren über Blockchain und Krypto aufzuklären, und das Ziel ist es, eine umsetzbare und profitable Beratung anzubieten. Es baut auf Forbes’ breiterer Berichterstattung auf, die Nachrichten, Technologieeinblicke, Krypto-Spielwechsler, Unternehmensblockchain und Themen umfasst, die für Krypto-Händler wichtig sind.”

Galaxy Digital-Chef und Bitcoin-Bulle Mike Novogratz wiederholte diese Einschätzung, als er Bloomberg TV sagte, dass der Retail-Hype nun vorbei ist und institutionelle Investoren in diesem Jahr anfangen werden, den Raum zu betreten. Mit den Worten Fidelity und Bakkt fügte er hinzu, dass es einige große Produkte gäbe, die bald auf den Markt kommen würden, und Bitcoin könnte dieses Jahr leicht wieder auf 8.000 Dollar kommen.

Novogratz bezeichnete Bitcoin als digitales Gold unter Berufung auf das Periodensystem mit 118 Elementen, aber nur einem Gold, das zum globalen Vermögensspeicher geworden ist. Bitcoin ist eine souveräne Währung, die er hinzugefügt hat und die es verdient, einen hohen Preis zu verlangen.

Die allgemeine Stimmung von Forbes, Novogratz und einer Reihe hochkarätiger Fintech-Führungskräfte ist, dass dieses Jahr ein großes Jahr für das Engagement in der Lehre sein wird. Die auf dem Boden liegenden Märkte bieten bessere Einstiegsmöglichkeiten, als wenn sie neue Höchststände erreichen, und die Big Player werden sich dessen bewusst sein.

Quellenangaben: ethereumworldnews
Bildquelle: Pixabay

JP Morgan arbeitet an eigener Stablecoin namens JPM Coin

JP Morgan, eher als kryptofeindlich eingestellt bekannt, arbeitet an einem eigenen Stablecoin namens JPM Coin.

JP Morgan entwickelt eigenen Stablecoin namens JPM Coin

Wie gestern bekannt wurde, arbeitet das multinternationale Banken- und Finanzdienstleistungsunternehmen JP Morgan an der Entwicklung eines eigenen Stablecoins. Dieser Token-ähnliche Coin soll 1:1 durch den US-Dollar gedeckt sein. Der Einsatz für die Zahlungsabwicklung ist im Laufe dieses Jahres vorgesehen.

JP Morgan, das Unternehmen, dessen CEO eher kryptofeindlich eingestellt ist,  ist mit der Entwicklung dieses Tokens das erste Institut, dass an einem eigenen Token arbeitet. Der JPM Coin soll auf der Quorum Blockchain laufen, bei der es sich um einen privaten Fork des Ethereum handelt, an dem JP Morgans Entwickler bereits seit 2016 arbeiten. Zuvor hatte das Unternehmen mit dem Gedanken gespielt, Quorum als unabhängiges Projekt zu führen.

Berichten zufolge könnte Morgan auch daran arbeiten, die Stablecoin für andere Mainstream-Blockchains interoperabel zu machen. Der JPM Coin wird in begrenzten Zahlungsversuchen eingesetzt.

JP Morgans Blockchain-Chef, Umar Farooq, wies darauf hin, dass der JPM Coin zunächst dafür gedacht ist, große internationale Zahlungsabwicklungen wie auch Wertpapiertransaktionen durchzuführen, und den Einsatz von Dollar im Unternehmen-Treasury-Service zu ersetzen.

“Die Anwendungen sind ehrlich gesagt endlos. Überall, wo man Distributed Ledger einsetzt, können Unternehmen oder Institutionen diesen verwenden.”

“So ziemlich jeder große Konzern ist unser Kunde, wie auch die meisten großen Banken der Welt.”

Die Ausgabe des JPM Coin soll erst erfolgen, sobald eine FIAT-Einzahlung bei der Bank eingegangen ist. Ab diesem Zeitpunkt können Kunden die Token verwenden, um Zahlungen auf blockchainbasis durchzuführen. Sobald Kunden Geld abheben, wird das Unternehmen die erforderliche Menge an Token verbrennen.

Bei einer Sache ist sich die Kryptogemeinde einig. Bei Blockchains handelt es sich definitionsgemäß um offene und öffentliche Systeme, weshalb es bereits einige Meinungen dazu gibt, wie die von Jerry Brito, Geschäftsführer der gemeinnützigen Forschungsorganisation Coin Center:

“Ich sehe Leute es als Kryptowährungen bezeichnen, obwohl es keine ist.

Eine Kryptowährung ist offen und ohne Berechtigungen. Wenn man etwas herunterladen möchte, braucht man dazu keine Genehmigung, man braucht einfach nur Software.”

Und andere haben das Wertversprechen des Tokens infrage gestellt, da dieser nicht die Vorteile einer Kryptowährung bietet. Dazu New York Times Korrespondent, Nathaniel Popper:

“Es scheint, dass die neue Kryptowährung von JP Morgan, der JPM Coin, genau wie alle anderen Kryptowährungen an den Wert eines Dollars gebunden ist, aber weniger nützlich ist, da dieser nicht über die Grenzen von JP Morgan hinausbewegt werden kann.”

JP Morgan könnte mit dem JPM Coin Ripple durchaus Konkurrenz machen, da das Unternehmen die Breite und Reichweite in Finanzkreise hat, womit dieser gewaltige Vorteile gegenüber dem Ripple bietet. Viele Institutionen könnten sich auch deswegen wohler fühlen, wenn sie einen Coin von einem in der Finanzwelt mehr als anerkannten Namen nutzen.

Quellenangaben: Blockonomi
Bildquelle: Pixabay