Seite auswählen

CoinGate kündigt Lightning Network Unterstützung für über 4.000 Händler an

Lightning Network | Die Bitcoin-Adoption wird angekurbelt. CoinGate hat Lightning Network Unterstützung für seine über 4.000 Händler angekündigt. Da Lightning Network seine Kapazität auf 102 BTC erhöht hat, können ab sofort größere Wertgegenstände oder teurere Dienstleistungen gekauft werden.

Lightning-Network bekommt einen Schub

Die Adaption des Bitcoin steigt mit jedem Tag. Das Lightning Network bekommt jetzt einen massiven Schub, da CoinGate, ein Startup für die Zahlungsabwicklung, alle seiner 4.000 Händler zu seinem Off-Chain-System hinzufügt.

Bitcoin wurde als Zahlungsmechanismus entwickelt, dessen Wachstum langsam aber sicher ist. Anfangs, als einige Händler Bitcoin akzeptierten, war es für das Bitcoin-Netzwerk einfach, Zahlungen zu verarbeiten. Später als die Adaption Skalierungsprobleme mit sich brachte, stiegen auch die Gebühren und verlängerten sich die Verarbeitungszeiten.

Dann kam Lightning Network, das im Grunde als Layer über der Bitcoin-Blockchain fungiert. Hierbei werden mehrere Transaktionen auf einem “Channel” gesichert, bevor das Netzwerk die zusammengesetzte Transaktion der zugrundeliegenden Blockchain hinzufügt. So fällt die Notwendigkeit weg, jede Transaktion hinzuzufügen.

Das Lightning Network wurde 2015 von Thaddeus Dryja und Joseph Poon eingeführt und ermöglicht skalierbare, sofortige Bitcoin / Blockchain-Transaktionen. Darüber hinaus bietet es Funktionen wir kostengünstige, chainübergreifende Atom-Swaps und sofortige Zahlungen. Es gibt eine Reihe von Lightning-Wallets auf dem Markt, sowie Unternehmen, die Transaktionen im Auftrag von Händlern abwickeln.

Lightning Network kann Transaktionen in Millisekunden bestätigen und die Gebühren erheblich reduzieren. Darüber hinaus verfügt es auch über die Fähigkeit, Millionen oder sogar Milliarden von Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten.

Anzahl an Nodes und die Netzwerkkapazität steigen

Nach den neuesten Daten tragen mehr als 12.000 Kanäle und 3.369 Nodes zu diesem Netzwerk bei. Vor etwa sechs Monaten betrug die Netzwerkkapazität etwa drei Bitcoins, die heute 102,64 Bitcoin erreicht hat.

In den letzten 30 Tagen ist die Anzahl der Nodes um mehr als 10 Prozent gestiegen, während die Anzahl der Channels um 6 Prozent und die Netzwerkkapazität um 5 Prozent gestiegen sind.

CoinGate begann den Test mit Lightning Network in rund 100 Geschäften weltweit.

Wir haben mehr als 100 Zahlungen ohne einen einzigen Fehler bearbeitet. Zu Beginn haben wir angekündigt, dass wir Verluste erstatten, wenn diese aufgrund eines Netzwerkfehlers auftreten, aber es ist nichts passiert.

Durch seine erfolgreiche Studie war CoinGate in der Lage, die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit der Off-Chain-Zahlungsmethode zu bewerten. Während dieser acht Testwochen konnte das Unternehmen jedoch ein hohes Volumen und größere Fehler aufrechterhalten.

Momentan arbeitet CoinGate mit keinem US-Unternehmen zusammen, aber das soll voraussichtlich im nächsten Jahr der Fall sein. Unter die Händler, die Bitcoin-Zahlungen akzeptieren können, fallen Hosting-Service Bitlaunch, den Gaming-Store Mmoga.com, die Adult-Webseiten sowie die Schweizer Uhrenhersteller Chronoswiss und Louis Chevrolet.

Obwohl der Markt momentan Bitcoin nicht aktiv nutzt, und keine Dinge aufgrund der Spekulation kauft, glauben Preisexperten an ein langfristiges Wachstum und eine damit verbundene Adaption ist unerlässlich. Die Annahme wird sicherlich das Interesse der Menschen erhöhen und alles weiter in den Mainstream bringen.

Insider-Trading? Vor dem großen Dump wurde eine Short-Position in der Höhe von 74 Millionen US-Dollar eröffnet

Bitcoin Insider-Trader? | Der gestrige BTC-Kurssturz bringt die Gerüchteküche zum Brodeln. Es wird viel spekuliert. Für die einen ist die mysteriöse Wallet mit einem Wert von hunderten Millionen US-Dollar schuld daran. Für die anderen die Neuigkeit von Goldman Sachs, dass das Unternehmen doch keine Kryptohandelsplattform eröffnen möchte.

Trader eröffnet gewaltige Short-Position vor dem Kursfall

Ein Grund für die Ablehnung der Bitcoin-ETFs liegt darin, dass die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) unter anderem auch Bitcoin-Kursmanipulationen vermutet. Während einige Beobachter nicht ganz mit der Entscheidung der SEC einverstanden sind, diese ETFs nicht zu listen, scheint das Hauptargument der SEC doch fundiert zu sein. Der jüngste Beweis für mögliche Manipulationen innerhalb des Bitcoin-Marktes ist der gestrige Kurssturz. Ein nicht identifizierter Trader hat eine massive BTC-Short-Position nur wenige Tage vor dem großen Verkauf eröffnet. Wie es aussieht, wurde aufgrund von Insider-Informationen über die Entscheidung von Goldman Sachs, doch keine Kryptotrading-Plattform zu eröffnen, gehandelt.

Der Trader hat am vergangenen Sonntag einen BTC-Short in der Höhe von 10.000 Bitcoin eröffnet. Diese Position war zu diesem Zeitpunkt rund 74 Millionen US-Dollar wert. Mit Hilfe dieser Position erreichten die Short-Positionen eine Höhe von bis zu 32.000 BTC, die während des Kursfalls auf 37.500 BTC gestiegen sind.

Während es unmöglich ist, festzustellen, ob dieser bestimmte Trader Zugang zu den Informationen zu noch nicht veröffentlichten News von Goldman Sachs hatte, würden diese Arten von Trades auf den traditionellen Kapitalmärkten definitv rote Fäden ziehen.

Um dem Marktdown genügend Treibstoff zu geben, wurden in der vergangenen Woche beinahe 16.000 Bitcoin von einer Wallet an mehrere wichtige Kryptowährungs-Börsen, darunter Binance und Bitfinex, geschickt. Diese Wallet steht in Verbindung mit SilkRoad.

Der Trader hat möglicherweise begonnen, seine Positionen auf dem Markt zu verkaufen, da das Handelsvolumen von Bitcoin in den letzten 24 Stunden 5,5 Milliarden USD erreicht hat.

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden unter 6.400 US-Dollar gefallen. Dieser Abverkauf hat vor allem auch Altcoins hart getroffen. AltDex 100 Index (ALT100), ein Benchmark-Index für Large-Cap-Kryptowährungen und Token zeigt einen aktuellen Fall von 14 Prozent an.

Bitcoins anonym kaufen – Die besten Methoden auf einen Blick

Das Internet fasziniert immer aufs Neue mit seinen Zahlreichen Möglichkeiten. Neben der Anzahl zahlreicher Funktionen, die uns mit dem Zugriff auf das Internet zur Verfügung stehen, häuft sich ebenfalls die Anzahl öffentlicher sowie privater Online Anbietern. In vielen Fällen besteht der jedoch Wunsch des Käufers aus verschiedensten Gründen eine Bezahlung im Internet anonym abzuschließen.

Anstatt die Nummer der eigenen Kreditkarte oder gar die privaten Bankdaten anzugeben, greifen viele Personen heutzutage auf die beliebte Kryptowährung “Bitcoin” zurück.  Im Jahre 2017 waren rund 18 Millionen Einheiten der digitalen Währung im Umlauf, Tendenz steigend.

Bei dem Prinzip der Bitcoins handelt es sich um einen Versuch, eine virtuelle Bezahlmöglichkeit zu entwickeln, welche ohne die Angabe privater Informationen und Daten funktioniert.

Eine komplett anonyme Transaktion über Bitcoins herzustellen ist jedoch nicht ganz einfach. Im Normalfall muss zumindest einer der beiden Partner seine Identität in gewissen Zügen Preisgeben. Vor Allem des anonyme Kaufen der Währung – ganz ohne Kreditkarte – ist nicht ganz einfach.

Es gibt jedoch einige Möglichkeiten BTC zu kaufen und dabei gleichzeitig die Aufrechterhaltung der Anonymität zu gewährleisten.

Methode eins: anonym BTC kaufen am Bitcoin Automat

An bestimmten Bitcoin Automaten ist es möglich, ganz ohne Kreditkarte, sondern per Bargeld-Einzahlung anonym Bitcoins zu kaufen. Dabei wählt man einfach am Bitcoin Automat den Menüpunkt “prepaid” aus und entscheidet sich dann für den gewünschten Betrag.

  • In über 60 Ländern stehen die speziellen ATMs bereit.
  • Zwar gibt es davon noch kein Exemplar in Deutschland, allerdings werden Interessierte beispielsweise an der niederländischen oder österreichischen Grenze fündig.
  • Allein in Österreich waren im Jahre 2017 über 90 Standorte bekannt.

Am besten lädt man sich im Vorhinein das Bitcoin Wallet vom App Store auf sein Smartphone herunter. Dadurch kann die virtuelle Währung sofort und unkompliziert übertragen und für etwaige wirtschaftliche Transaktionen verwendet werden.

Es kann vorkommen, dass sie während dem Kauf nach Ihrer Bitcoin Adresse gefragt werden. In diesem Fall können Sie schlicht und ergreifend angeben, dass Sie über keine solche verfügen. Die Transaktion wird dadurch nicht unterbrochen.

Achtung ist allerdings bei Bitcoin Automaten in der Schweiz geboten. Hier ist für den Ankauf von Bitcoins eine in Land selbst registrierte Handynummer erforderlich. Das schweizer Gesetz schreibt vor, dass der Nutzer der digitalen Währung bekannt und aufspürbar sein muss. Für den Wunsch einer möglichst anonymen Transaktion, stellt dieses Nachbarland also keine gute Möglichkeit dar.

Außerdem sollte bei dieser Ankauf Alternative per Bitcoin Automat mit teilweise sehr hohen Gebühren, im Bereich zwischen drei und sieben Prozent, gerechnet werden.

Methode zwei: anonym BTC kaufen per Paysafecard oder Paypal

Bei dieser Karte handelt es sich um ein Prepaid System. Jede Karte verfügt über einen individuellen Code, der unbedingt vor Fremden geheim gehalten werden sollte, denn dieser muss bei der Bezahlung im Internet angegeben werden.

  • Im schlimmsten Fall kann extern auf das Geld auf Ihre Paysafecard zugegriffen werden.
  • Abgesehen davon gilt die europaweit beliebte Paysafe Card jedoch als äußerst sicher und findet mittlerweile in über 45 Ländern Anwendung.
  • Die Paysafecard erfreut sich ebenfalls einer hohen Verbreitung, sodass viele Anbieter im Internet dieses Prepaid System als Zahlungsmittel akzeptieren.

Der Kauf einer Paysafe Card gestaltet sich des Weitern als äußerst simpel. Verkaufsstellen sind unter anderem so gut wie jeder größere Supermarkt, Tankstellen, Drogerien sowie Technik- und Elektronikläden.

Der Kauf kann neben der Kreditkarte ebenfalls mit Bargeld erfolgen, sodass keine persönlichen Daten hinterlassen werden müssen. Aufladen kann man seine Prepaid Karte mit verschiedenen Beträgen. Meist hat man die Wahl zwischen 25, 50 und maximal 100 Euro. Diese Beschränkung dient einer erhöhten Sicherheit des Zahlungsmittels.

Anschließend kann der Käufer anonym Bitcoins erwerben. Hierzu gibt es im Internet eine große Anzahl an Marktplätzen und Tauschbörsen. Allerdings gilt dies nur begrenzt für den Erwerb per Paysafecard.

Da die Bestimmungen diesbezüglich vor einigen Jahren in Deutschland extrem angehoben wurden, gibt es nur eine geringe Auswahl an Online-Anbietern, die das Kaufen von Bitcoins per Paysafecard akzeptieren. Zu den beliebtesten und sichersten zählt die Plattform LocalBitcoins.

Vor dem Erwerb sollte man sich zunächst genauestens über die verschiedenen Händler informieren, sowie Kundenrezensionen lesen, um eine sichere und seriöse Transaktion zu gewährleisten.

Allerdings ist diese Alternative zum Kaufen der Bitcoins auch mit Nachteilen verbunden.

  • Zum Beispiel muss der Käufer einen höheren Aufwand betreiben, denn die Paysafe Card muss zunächst bei einer passenden Verkaufsstelle erworben und aufgeladen werden.
  • Dies kann in manchen Fällen, vor allem in ländlichen Gebieten, in denen die Masse der Anbieter fehlt, sehr zeitaufwändig sein.

Vergleichbares gilt für die Bezahlung per Paypal. Für die Registrierung beim Anbieter ist häufig die Preisgabe persönlicher Daten notwendig und das Risiko der Rückverfolgung zum Käufer ist über Paypal stark erhöht.

 

 

Methode drei: anonym BTC kaufen über die Plattform VirWoX

Bei dieser Plattform handelt es sich um den Anbieter Virtual World Services GmbH mit Sitz in Österreich. VirVoX ist einer der Anführer im Bereich des Kaufen und Verkaufen von virtuellen Währungen.

  • Der Ankauf gestaltet sich als anonym und äußerst simpel.
  • Zunächst muss man sich auf der Website ein Konto errichten. Dies geschieht natürlich kostenlos.
  • Nach der Registrierung kann man eine unbegrenzte Anzahl an Bitcoins erwerben.

Beim Ankauf von Bitcoins wird momentan allerdings nur die Währung “Linden Dollars” (SLL) akzeptiert. Allerdings ist es möglich, diese anonym, schnell und einfach im Tausch gegen reale Währungen zu kaufen. Dabei unterstützt die Seite mehrere international starke und gängige Währungen wie den Euro oder auch den US-amerikanischen Dollar.

  • Ist dies geschehen werden Ihnen die Linden Dollars auf ihrem VirWoX Konto gutgeschrieben.
  • Anschließend können Sie Bitcoins erwerben.
  • Diese werden Ihnen auf ihr Konto ausgezahlt und stehen Ihnen ab diesem Zeitpunkt für weitere Transaktionen zur Verfügung.

Akzeptierte Zahlungsmöglichkeiten dieser Plattform sind unter anderem ebenfalls die Paysafecard, sowie PayPal.

Ein Nachteil der Plattform stellen die aktuell sehr hohen Transaktionskosten dar. Sie sind momentan in etwa mit denen eines Bitcoin Automaten zu vergleichen.

Methode vier: anonym BTC kaufen über einen Bitcoin Treff

Eine weitere Methode die beliebte virtuelle Währung mehr oder weniger anonym zu kaufen stellen sogenannte Bitcoin Treffen dar. Dabei handelt es sich um extern organisierte, jedoch privat organisierte Tauschbörsen, bei denen Anbieter und Käufer direkt aufeinander treffen, um die Transaktion zu tätigen.

Treffen finden regelmäßig im gesamten deutschsprachigen Raum statt. Diese belaufen sich auf alle größeren Städte. Auf der offiziellen Website bitcoin-treff.de finden Sie zeitnahe und garantiert seriöse Veranstaltungen in Ihrer Nähe.

Ein weiterer Vorteil dieser Treffen ist, dass es hierbei zwar ebenfalls, aber nicht ausschließlich um den Kauf und Verkauf von Bitcoins geht. Interessierte können sich hier mit Gleichgesinnten über aktuelle Neuigkeiten, Trends und die individuelle Erfahrung rund um das Thema Bitcoins, sowie virtuelle Währungen im allgemeinen austauschen.

Allerdings muss man dazu sagen, dass auch diese Alternative nicht absolut anonym ist. Schließlich müssen Sie auch hierbei Ihre Identität preisgeben. Zwar nicht in Form von E-Mail Adressen, Kontodaten oder der privaten Telefonnummer, jedoch müssen Sie ja beim Treffen erscheinen und dadurch physisch anwesend sein.

  • Ein Ausweg ist jedoch beispielsweise durch Verkleidung denkbar.
  • Außerdem könnten Sie es bei großer Wertlegung auf Anonymität in Betracht ziehen, eine Person Ihres Vertrauens zu dem Treffen zu schicken, welche dann vor Ort die Transaktionen nach Ihrem Wunsch tätigen kann.

Manche Anbieter von Bitcoin Treffen setzen der Teilnahme außerdem der Angabe einiger privaten Daten, wie beispielsweise Adresse, Geburtsdatum oder Mobilfunknummer voraus.

 

 

Anonymer Kaufen von BTC: Ein Fazit

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass sich der komplett anonyme Erwerb von Bitcoins ohne den Einsatz der Kreditkarte als äußerst schwierig herausstellt.

Zwar ist durch die Verwendung bestimmter Plattformen wie beispielsweise VirWoX oder LocalBitcoins eine höhere Anonymität gewährleistet, als dies bei anderen Marktplätzen und Tauschbörsen im Internet der Fall ist, allerdings ist auch hierbei im Vorhinein meist eine Registrierung notwendig, die häufig nicht zu 100 Prozent anonym vonstatten geht. Das gleiche gilt für Paypal.

Der Ankauf der virtuellen Währung an speziellen Bitcoin Automaten ist häufig aufgrund länderspezifischer Richtlinien und Gesetze ebenfalls in der Anonymität beschränkt und darüber hinaus in Deutschland nicht möglich.

Wem es hinsichtlich der Anonymität mehr um die Vermeidung der Preisgabe privater Daten wie der Kontonummer oder der E-Mail Adresse geht, als um einen persönlichen Kontakt mit dem Verkäufer, für denjenigen ist womöglich Ankauf bei einem Bitcoin Treff die richtige Wahl.

Bei einem Kauf von Bitcoins online, stellt die Bezahlung per Paysafecard wohl die beste Möglichkeit dar. Neben der simplen und schnellen Anwendung der Karte, kann das Prepaid System bei einem Kauf per Bargeld ebenfalls mit der nötigen Aufrechterhaltung der Anonymität dienen.

Eine neue Einheit der Deutschen Börse soll sich um Blockchain- und Krypto-Assets kümmern

Deutsche Börse | Die Tatsache, dass Finanzdienstleister und sogar staatliche Unternehmen derzeit nach potenziellen bahnbrechenden Blockchain-Technologien suchen, überrascht derzeit nicht. Die Deutsche Börse ist die neueste Institution, die die Vorteile der Blockchain-Technologie durch die Einrichtung einer eigenen Einheit (für Blockchain- und Krypto-Assets) untersucht, wie kürzlich von Finextra berichtet wurde.

Deutsche Börse gründet Einheit für Blockchain- und Krypto-Assets

Die neu geschaffene Einheit “DLT, Krypto-Assets und neue Marktstrukturen” besteht 24 hochqualifizierten Personen, die von Jens Hachmeister geleitet werden. Wie bereits erwähnt, besteht das Hauptziel der Einheit darin, das immense und disruptive Potenzial zu erkunden, das die Blockchain-Technologie für die Finanzmarktstruktur bieten könnte.

Der Teamleiter hebt hervor:

Die Deutsche Börse war in erster Phase der Ideenfindung und Entdeckung aktiv … Diese erforschenden Schritte wurden jedoch nicht gruppenweit koordiniert. Um das volle Potenzial der Technologie für unsere Unternehmen zu nutzen, um Effizienz zu generieren und Einnahmen zu erzielen, ist ein zentral gesteuerter Ansatz notwendig.

Jens Hachmeister deutete auch an, dass sich diese Technologie auch für verschiedene traditionelle Segmente der Deutschen Börse als sehr wichtig erweisen könnte. Dazu gehören Funktionen wie Börsennotierung, Handel, Clearing, Abwicklung und Verwahrung.

Aus Sicht der Deutschen Börse ist die DLT / Blockchain-Technologie eine wichtige Chance, um neue Marktstrukturen zu schaffen, neue Produkte in unsere bestehenden Strukturen aufzunehmen und unser bestehendes Angebot zu erweitern.

Der Leiter erklärte weiter, dass natürlich die Erwartungen hoch sind und nicht alle erfüllt werden. Laut Hachmeister wird die Blockchain wird nicht die Antwort auf alle Fragen sein. Die digitale Wirtschaft steht im Allgemeinen auf dem Weg zur Dezentralisierung. In Zukunft wird es mehr Peer-to-Peer-regierte-Marktplätze und weniger Vermittler geben. In dieser Hinsicht hat die Blockchain das Potenzial, die Kapitalmarktinfrastruktur zu beeinflussen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Deutsche Börse ihr großes Interesse an der Blockchain-Technologie zum Ausdruck bringt. Erst zu Jahresbeginn hat das Institut eine Millioneninvestition getätigt, indem es die blockchainbasierende Liquidität unterstützt und HQLAX bereitgestellt hat.

Bitcoin online kaufen leicht gemacht – Der Guide zum BTC Onlinekauf

Bitcoin, abgekürzt BTC, ist die älteste und wahrscheinlich bekannteste Kryptowährung auf dem deutschen bzw. internationalen Markt. BTC gilt als Einsteigerwährung in die Welt der Cryptocurrencies, weil sie auf vielen Plattformen angeboten wird, und das Bitcoin Online Kaufen auch einfach funktioniert.

Kryptowährungen wie Bitcoin

Aktuell gibt es etwa 1.500 Kryptowährungen, wobei der Begriff “Währung” mehr als Aushilfe-Bezeichnung interpretiert werden muss. Denn praktisch gesehen, gibt es bei den Kryptos keine Geldscheine oder gar Münzen (Coins). Vielmehr handelt es sich um sog. Schlüssel, die in einem Wallet (= digitale Geldbörse) aufbewahrt werden.

Unter Schlüssel sind Buchstaben-/Zahlenkombinationen zu verstehen, die auf verschiedenen Plattformen gehandelt werden. Das Wallet kannst Du Dir als digitalen Schlüsselbund vorstellen.

Bitcoins online kaufen

Da Kryptowährungen physisch nicht greifbar sind, werden die Coins v.a. online gehandelt. Klassische Anbieter bzw. Plattformen für das Bitcoin Online Kaufen sind sog. Kryptobörsen, die die verschiedensten Kryptowährungen anbieten.

Willst Du in Bitcoins investieren, findest Du sehr schnell eine Börse, auf welcher Du die “Münzen” kaufen kannst. Denn Bitcoin ist nicht nur die am weitesten verbreitete Kryptowährung, sondern auch die beste Grundlage für den Kauf von anderen Kryptos, wie zum Beispiel Dash oder Ripple.

Wie funktioniert der Onlinekauf von Bitcoin?

Um in Bitcoins investieren zu können, musst Du eine Benutzerkonto bzw. einen Account bei der Kryptobörse Deiner Wahl eröffnen. Für die Registrierung musst Du auf alle Fälle Deinen Namen und Deine E-Mail Adresse angeben.

Im zweiten Schritt findet die sog. Verifizierung statt. Es wird also überprüft, wer Du tatsächlich bist. Für diesen Schritt brauchst Du einen amtlichen Lichtbildausweis, wie Perso, Reisepass oder Führerschein. Ist die Verifizierung abgeschlossen, kannst Du über Deinen Account Bitcoins erwerben.

Da es sich bei Bitcoin um eine rein digitale Währung handelt, werden Bitcoins fast nur online gekauft. Dafür gibt es verschiedene Zahlungsmethoden, wie zum Beispiel:

Bei der Entscheidung für eine dieser Zahlungsmethoden solltest Du grundsätzlich Folgendes beachten:

  • Seriosität der Plattform
  • Akzeptanz der gewünschten Zahlungsmethode
  • Anfallende Gebühren

Die einfachste Art, Bitcoins zu kaufen, ist die klassische Banküberweisung, da der Vorgang jeder anderen Überweisung entspricht.

  1. Nachdem Dein Account bestätigt worden ist, findest Du auf “Deiner” Seite einen Button, Link oder Reiter mit der Kennzeichnung “Einzahlen” oder “Transaktion”.
  2. Einen Klick weiter wird die Bankverbindung der Bitcoin-Börse angezeigt.
  3. Mit dieser überweist Du den gewünschten Euro-Betrag auf Dein Benutzerkonto.
  4. Sobald der Betrag gutgeschrieben worden ist, kannst Du Bitcoins erwerben.
  5. Aber Vorsicht, die Überweisung dauert im besten Fall einen Tag. Da sich der Kurs von BTC täglich ändert, solltest nach der Gutschrift den Kurs nochmals prüfen.

Eine Sofortüberweisung funktioniert ähnlich wie eine herkömmliche Banküberweisung. Offiziell wird diese Zahlungsmethode jedoch “Pseudo-Vorkasse” genannt.

Der Vorteil dieser Zahlungsmethode ist, dass der Geldempfänger in der Tat sofort über die Gutschrift informiert wird. Deswegen werden Deine Bitcoins auch binnen weniger Sekunden in Dein Wallet transferiert. So empfiehlt sich eine Sofortüberweisung, wenn es einmal schnell gehen muss, da sich der Kurs von Kryptowährungen täglich ändert.

Drei, Zwei, Meins. Der bekannte Slogan ist für Viele mit Paypal verbunden. Zwar werden Bitcoins nicht versteigert, aber Du kannst BTC mit Paypal kaufen. Der Vorgang beim Bitcoin Online Kaufen entspricht jenem des bekannten Auktionshauses. Dort findest Du übrigens auch private Verkäufer des Bitcoin.

Gebühren und Limits

Ganz ohne Gebühren geht auch der Kauf von Bitcoins nicht. Wie hoch die Transaktionsgebühr beim Bitcoin Online Kaufen ist, erfährst Du auf der Homepage des Anbieters. Da die Gebühren unterschiedlich ausgestaltet sind, lohnt sich auf alle Fälle ein Vergleich.

  • Zudem solltest Du nicht nur über Gebühr für den Kauf von BTC informieren, sondern auch über jene beim Verkauf, also bei der Auszahlung  in Euro.
  • Die niedrigsten Gebühren werden heutzutage bei der klassischen Banküberweisung verlangt. Niedrig meint in diesem Fall auch, dass für das Einzahlen auf Dein Benutzerkonto keine Gebühren fällig werden. Die sog. Transaktionsgebühr wird oft erst beim tatsächlichen Kauf von BTC fällig.
  • Limits, also Ober- und Untergrenzen, variieren ebenfalls von Anbieter zu Anbieter. Bei den Untergrenzen handelt es sich in der Regel um ein Minimum, dass Du auf Dein Benutzerkonto einzahlen musst. Die Obergrenze wird bei Krypto Börsen über Dein Guthaben auf dem Account festgelegt.
  • Aber nicht nur die Kryptobörsen verlangen Gebühren. Je nach Bankkonto kann auch für eine Überweisung eine Gebühr fällig werden. Beim klassischen Girokonto ist dies bei Überweisungen innerhalb des SEPA-Raumes nicht mehr der Fall, aber bei einem Guthabenkonto ohne Schufa musst Du in der Regel für die Überweisung bzw. deren Ausführung bezahlen.
  • Wie viel Euro Du auf Dein Account auf der Krypto Börse überweist, hängt vom Guthaben bzw. dem Dispo Deines Bankkontos ab. Beim Online-Banking ist der mögliche Betrag pro Tag von Seiten der Bank limitiert. Die Obergrenze bewegt sich zwischen 2.000 und 3.000 Euro, je nach Bank und Konto.

 

 

Anonymität und Sicherheit

Wenn Du in Bitcoins investieren möchtest, musst Du Dir im Klaren sein, dass dieser Kauf keineswegs anonym ist. Dies war zwar vor einigen Jahren noch möglich, aber heutzutage findet das Bitcoin Online Kaufen nicht mehr anonym statt, da alle seriösen Krypto Börsen in Europa unter der jeweiligen staatlichen Finanzaufsicht stehen. Zudem hat Deutschland die Bestimmungen über Geldwäsche drastisch verschärft.

Diese staatlichen Zwänge haben zur Folge, dass Du Dich bei den verschiedenen Plattformen für das Bitcoin Online Kaufen nicht nur anmelden musst, sondern auch ein Verifizierungsverfahren durchlaufen musst.

Der Zwang zur Preisgabe Deiner persönlichen Daten verhindert zwar den anonymen Bitcoin-Kauf, aber die strengen Bestimmungen haben auch etwas Gutes, nämlich die Sicherheit. Gut, absolute Sicherheit gibt es in der Online-Welt nicht, egal, ob Du Kleidung, Bücher oder Bitcoins kaufst. Sobald Du ein Benutzerkonto eingerichtet hast, kann es gehackt werden.

Da dieser Umstand ein offenes Geheimnis ist, geben die Plattformen Ihre Sicherheitsvorkehrungen auch nicht zu 100-Prozent preis. Es soll ja schließlich keiner auf dumme Gedanken gebracht werden.

Schutz der eigenen Bitcoins

Damit Deine Bitcoins vor Hackerangriffen geschützt sind, solltest Du sie “analog” aufbewahren. Zu den sichersten Möglichkeiten gehört das sog. Paper Wallet.

“Paper” meint in diesem Fall wirklich “Papier”, da Papier nicht digital und immer offline ist, denn Alles, was nicht offline ist bzw. sein kann, kann gehackt werden. Deswegen solltest auf keinen Fall “zur Sicherheit” den Schlüssel Deines Paper-Wallets mit dem Handy fotografieren.

Fazit:

Kryptowährungen werden fast ausschließlich online gekauft. Um Bitcoin online kaufen zu können gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Von Seiten der Krypto-Plattformen wird die Zahlungsmethode Banküberweisung am häufigsten angeboten. Alternativen sind Paypal und Sofortüberweisung. Letztere empfiehlt sich, wenn es einmal schnell gehen muss, da die Transaktion binnen weniger Sekunden abgeschlossen ist.

Vollkommen anonyme Käufe von BTC sind heutzutage innerhalb des EWR nicht mehr möglich, da die Bestimmungen über Geldwäsche in den letzten Jahren, nicht nur in Deutschland, drastisch verschärft worden sind. Die sukzessive Aufgabe der Anonymität, also einem der Kernelemente von Kryptowährungen, bietet aber auch gleichzeitig mehr Sicherheit für das eigene Nutzerkonto.