Seite auswählen
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

SEPA-Überweisungsverfahren ist aus dem heutigen Zahlungsverkehr nicht mehr wegzudenken. Es ist nicht nur eine beliebte, sondern auch eine einfache Möglichkeit, Geld zu überweisen. SEPA steht für “Europäischen Zahlungsraum” bzw. “Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum und ist die Abkürzung für den englischen Begriff “Single Euro Payments Area”.

Zum SEPA-Zahlungsraum gehören heute 34 europäische Staaten, darunter alle Mitglieder der Europäischen Union. So ist es keine Überraschung, dass auch Bitcoin (BTC) mit dem SEPA-Überweisungsverfahren gekauft werden können. Wie Bitcoins kaufen mit SEPA konkret geht, erfährst Du in diesem Ratgeber.

In drei Schritten zum Bitcoin-Besitzer werden

Beim Bitcoins kaufen mit SEPA sind folgende Schritte notwendig:

  1. Konto bzw. Account auf einer Kryptobörse eröffnen
  2. Euros einzahlen
  3. BTC kaufen

Schritt 1: Konto bzw. Account auf einer Kryptobörse eröffnen

Da BTC auf vielen Exchanges bzw. Handelsplätzen zum Kauf angeboten wird, mangelt es nicht an Anbietern. Du hast vielmehr die Qual der Wahl. Um Dir die Auswahl zu erleichtern, solltest Du Folgendes beachten:

  • Der Direktkauf von Bitcoins mit Euro ist möglich.
  • Die ausgewählte Plattform bietet das SEPA-Überweisungsverfahren als Zahlungsmethode an.

Hast Du Dich für eine Kryptobörse entschieden, musst Du dort im ersten Schritt einen Account bzw. ein Konto eröffnen. Dafür musst Du Dich auf der Plattform anmelden bzw. registrieren. Dieser Vorgang verläuft bei den meisten Handelsplätzen ziemlich einfach und unkompliziert ab.

Nachdem die Verifizierung abgeschlossen ist, und Dein Account bestätigt worden ist, kannst Du BTC mit per Banküberweisung kaufen.

Schritt 2: Euros auf das eigene Benutzerkonto einzahlen

Um Bitcoins kaufen zu können, musst Du zunächst einmal Euros auf Dein Benutzerkonto überweisen. Dafür gehst Du im Interface auf einen Link oder Button, der mit “Einzahlen” oder “Transaktionen” beschriftet ist, und wählst anschließend die Zahlungsmethode SEPA oder Banküberweisung aus. Es erscheint die Bankverbindung des Empfängers.

Nun kannst Du den gewünschten Euro-Betrag auf das Empfängerkonto überweisen. Dafür kannst Du Dein Online-Banking oder ein Überweisungsformular aus Papier verwenden. Auch ist Telefon-Banking oder mobiles Banking möglich. Die Vorgehensweise ist nun dieselbe wie bei anderen SEPA-Überweisungen auch.

Schritt 3: Der eigentliche Kauf

Sind Deine Euros auf Deinem Benutzerkonto gutgeschrieben, beginnt das eigentliche Kaufen von BTC.

  • Klicke dazu auf den Button oder Reiter mit der Beschriftung “Kaufen” oder “Transaktionen“.
  • Danach wählst Du Bitcoin als Kryptowährung aus und gibst den gewünschten Euro-Betrag ein. Ist bereits ein Euro- oder Bitcoin-Betrag voreingestellt, kannst Du diesen natürlich nach Deinen Wünschen ändern.
  • Ist der Wunschbetrag eingestellt, braucht es nur mehr ein oder zwei Klicks für den Kauf. Die erworbenen Bitcoins werden danach sofort in Dein Benutzerkonto bzw. Wallet transferiert und der Euro-Betrag von Deinem Benutzerkonto abgebucht.

 

 

Wie lange dauert es, bis meine Euros auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben sind?

Überweisungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraum werden relativ schnell gutgeschrieben, da es hierfür gesetzliche Fristen gibt. Trotzdem solltest Du die Zeit, die die Überweisung beim Bitcoins kaufen mit SEPA braucht, einkalkulieren, da der Bitcoin-Kurs täglichen Schwankungen unterliegt. Deshalb solltest nach dem Einzahlen auf Dein Benutzerkonto, also vor dem eigentlichen Kauf, den Kurs von BTC noch einmal prüfen.

Für Überweisungen in Euro gelten folgende Fristen:

  • beim Online-Banking eine Frist von einem Tag
  • bei einer Überweisung mittels Papierformular eine Frist von zwei Tagen
  • Für Überweisungen in anderen Währungen gilt innerhalb des EWR eine Frist von maximal vier Tagen.

Was ist der Höchstbetrag für eine Überweisung?

Welchen Betrag Du auf Dein Benutzerkonto bei einer Exchange einzahlen willst, kannst Du weitgehend selbst bestimmen. Es gibt allerdings zwei Einschränkungen. Zum Einen kannst Du nur so viel Geld überweisen, wie durch Dein Bankkonto bzw. Dispo gedeckt ist.

Zum Anderen gibt es bei vielen Banken Tageslimits für Online-Überweisungen. Die Höchstgrenzen liegen, je nach Bank, zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Tag. Willst Du einen höheren Betrag überweisen und Dein Konto ist gedeckt, solltest Du mit Deiner Bank eine kurzfristige Erhöhung des Tageslimits vereinbaren.

Gebühren beim Kauf mit Banküberweisung

Ob für die Überweisung von Seiten der Bank eine Gebühr anfällt, hängt von der Bank und den Kontokonditionen ab. In der Regel müssen bei einem klassischen Girokonto keine Gebühren für eine SEPA-Überweisung bezahlt werden. Bei Guthabenkonten ohne Schufa können Gebühren anfallen.

Geht die Überweisung in einen Drittstaat, wird also außerhalb des SEPA-Raumes überwiesen, können Gebühren anfallen. Bei diesen Auslandsüberweisungen gibt es ganz allgemein drei Arten von Gebühren:

  • OUR = Du bezahlst die Gebühren.
  • BEN = Die Gebühren werden vom Empfänger bezahlt.
  • SHARE = Jeder Beteiligte bezahlt die Gebühren seiner Bank.

Welche Art der Gebühr entrichtet werden soll, wird von der Exchange vorgegeben. Findest Du keine Angaben, dann solltest Du “OUR” wählen. Dies beschleunigt nicht nur den Vorgang, sondern ist in diesem Fall auch die gewünschte Option.

Wie bei den Banken ist auch bei den verschiedenen Kryptobörsen die Frage nach einer Transaktionsgebühr unterschiedlich zu beantworten. So können Gebühren beim Einzahlen auf das Benutzerkonto und beim Kaufen von BTC anfallen.

  • Oft sind die Gebühren bei den Exchanges auch gestaffelt oder hängen von Deinem Verifizierungsgrad ab. Die Höhe der Gebühren findest Du in der Regel auf der Homepage der Plattform, die Transaktionsgebühr beim Kaufen von Bitcoins wird Dir in der Regel direkt beim Kauf angezeigt.
  • Gebühren sind grundsätzlich eine lästige Angelegenheit. Doch fallen sie beim Bitcoins kaufen mit SEPA in der Regel deutlich niedriger aus als beim Kauf mit Kreditkarte.

Sofortüberweisung als Alternative zur klassischen Banküberweisung

Der Begriff “Sofortüberweisung” oder “Sofort-Überweisung” bezeichnet ein Pseudo-Vorkasse-Verfahren für den Online-Kauf. Das Verfahren funktioniert, wie eine herkömmliche Banküberweisung auch, nicht nur beim Kauf von Bitcoins, sondern wird heutzutage von vielen Online-Shops als Zahlungsmethode angeboten.

Pseudo-Vorkasse meint, dass der Geldempfänger, im Gegensatz zur herkömmlichen Banküberweisung, sofort eine Bestätigung der Überweisung erhält. So kann der Empfänger, also in diesem Fall die Exchange, Dir Deine Bitcoins auch sofort transferieren. Das Bitcoins kaufen dauert also nur wenige Sekunden und Du kannst Deine Bitcoins zum aktuellen Tageskurs erwerben.

Sofortüberweisung: So funktioniert’s!

Voraussetzung für die Zahlungsmethode ist ein Benutzerkonto bei einer Kryptobörse, die Sofortüberweisung akzeptiert. Für den Kauf wählst Du im entsprechenden Interface die Option “SOFORT Überweisung” aus. Danach gibst Du im neuen Fenster Deine Bankdaten Schritt für Schritt ein. Am Ende des Verfahrens schließt Du den Kauf mit einem TAN ab.

Dass man sich bei dieser Zahlungsmethode während des Verfahrens mit seinen Online-Banking-Daten anmelden muss, verwundert viele neue Nutzer. Denn schließlich soll man seine Anmeldedaten ja Niemandem preisgeben.

Da es sich beim Anbieter von Sofortüberweisung jedoch um einen seriösen Dienstleister handelt, kannst Du dieser Bezahlmöglichkeit vertrauen. Kommen Dir während des Verfahrens dennoch Bedenken, kannst Du den Vorgang jederzeit abbrechen.

 

 

Wie anonym ist der Kauf?

Dass der Direktkauf von Bitcoin vollkommen anonym geht, ist heutzutage innerhalb der EU ein Märchen, denn die seriösen, europäischen Anbieter unterliegen nicht nur der Finanzaufsicht, sondern auch den gesetzlichen Bestimmungen zur Geldwäsche.

So ist bei der Anmeldung bzw. der Eröffnung eines Benutzerkontos eine Verifizierung mittlerweile gang und gäbe.

Hinzukommt beim Bitcoins kaufen mit SEPA, dass Du bzw. der Kontoinhaber bei der Überweisung als Absender erscheinst. Und natürlich ist die Überweisung selbst auf Deinem Konto sichtbar.

Fazit:

Bitcoins kaufen mit SEPA ist eine bequeme Art in die Kryptowährung zu investieren. Der Vorgang ist einfach und Dir wahrscheinlich von anderen Transaktionen her bekannt. Zwar schwanken die Gebühren für die Transaktion zwischen den verschiedenen Anbietern, sie sind jedoch deutlich geringer als beim Bitcoin-Kaufen mit Kreditkarte.

Zu beachten ist, dass beim Bitcoins kaufen mit SEPA die Überweisung im kürzesten Fall einen Tag dauert. Da sich in diesem Zeitraum der Bitcoin-Kurs verändern kann, solltest Du ihn vor dem eigentlichen Kauf erneut prüfen. Eine Alternative zur Banküberweisung ist die Sofortüberweisung, v.a. wenn es einmal schnell gehen muss, denn bei dieser Online-Bezahlmethode erhälst Du Bitcoins in wenigen Sekunden.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Blockchain Hero.

Bildquellen: https://pixabay.com