Seite auswählen
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

Die Genehmigung eines Bitcoin ETFs durch die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) gilt aktuell als Schlüssel dafür, um den Bullen zurück in den Kryptomarkt zu holen und den Markt mit frischem Kapital zu fluten. Der Hype um das Thema ist riesig, wahrscheinlich auch irrational groß, da andere fundamentale Werte und Adaption keinerlei Einfluss mehr auf den Markt zu haben scheinen. Der Präsident und CEO von der CBOE, Chris Concannon, hat nun in einem Interview mit Bloomberg erklärt, dass er vorsichtig optimistisch ist, dass die SEC seinen Antrag auf einen Bitcoin-ETF erfüllen werde. 

Die CBOE Global Markets Inc. könnte als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Bitcoin-ETF erhalten, ob dies tatsächlich eintritt, bleibt jedoch abzuwarten. Fest steht allerdings, dass der Bitcoin ETF von CBOE und VanEck/SolidX der am meisten erwartete Bitcoin ETF unter eine Vielzahl von Anträgen bei der Securities and Exchange Commission (SEC) ist.

Der Bitcoin ETF von VanEck/SolidX ist nämlich der einzige Antrag, bei dem tatsächlich „physische“ Bitcoin gekauft werden und deswegen ein großer Aufschwung für den Bitcoin-/ Kryptomarkt erwartet wird.

Bereits in der ersten Jahreshälfte 2018 wurden weitere Anträge bei der SEC eingereicht. Dazu gehören die Einreichungen der Firmen ProShares, Direxion und GraniteShares. Insgesamt liegen 10 Bitcoin ETF-Anträge auf dem Tisch von SEC-Beamten. Die Entscheidung für zwei Fonds von ProShares wird am 23.08.2018 gefällt. Das finale Datum für zwei beantragte Fonds von GraniteShares ist für den 15.09.2018 vorgesehen. Die vier beantragen Fonds von Direxion sollen am 21.09.2018 bestätigt oder abgelehnt werden.

Chris Concannon, Präsident und CEO von CBOE, sagte nun, er sei optimistisch, dass die Securities and Exchange Commission seinen Wunsch erfüllen werde, gleichzeitig räumte er aber auch ein, dass es noch Herausforderungen gibt. Er erklärte in dem Interview mit Bloomberg:

Wenn wir uns von den Problemen trennen, um sie weniger beunruhigend zu machen, werden sie irgendwann mit einem ETF zufrieden sein.

Die SEC hat erst vergangene Woche den Antrag der CBOE, SolidX und VanEck auf den 30.09.2018 verschoben, was die Vorsicht der Kommission gegenüber einem Bitcoin-ETF unterstreicht. Die SEC lehnte zuvor außerdem erst einen ETF-Vorschlag von Tyler und Cameron Winklevoss ab, da sie über Manipulationen auf den unregulierten Kryptowährungsmärkten besorgt war. Hierbei sei auch die geringe Liquidität am Kryptowährungsmarkt ein Faktor gewesen.

Während die Handelsvolumina der Bitcoin-Futures im Vergleich zu Kontrakten für Rohstoffe wie Gold oder Öl niedrig ist, sei das Warten auf eine höhere Liquidität für die Einführung eines ETF ein Hennen-Ei-Problem. Ein ETF würde den Handel mit Futures erhöhen. Allerdings zögert die SEC, ihn ohne ausreichende Liquidität in den zugrunde liegenden Futures zu genehmigen.

Die Bitcoin-Futures Kontrakte wurden zu einem Zeitpunkt eingeführt, als der Kurs von Bitcoin förmlich explodierte und sehr viel Liquidität vorhanden war. Das Handelsvolumen von CBOE- und CME-Bitcoin-Futures stieg bisher jedoch, seit dem Start nicht auf das Niveau, das viele erwartet hatten, womöglich auch wegen des seit Anfang des Jahres andauernden Bärenmarktes.

Die Futures, die an geregelten Märkten gehandelt werden, könnten laut Concannon auch die Basis für einen ETF sein, anstatt physische Bitcoin zu Grunde zulegen. Concannon sagte, dass die Futures einen ausgereifteren und gesünderen Markt bieten. Jedoch werfen Futures-basierte ETFs, laut Concannon die Frage nach der richtigen Liquidität auf, da ein solches Produkt noch nicht getestet wurde.

Da die zugrunde liegenden Futures vor einem ETF zuerst auf den Markt kommen, glaube ich, dass Sie einen gesünderen, reiferen Markt haben. Das Problem mit einem Futures-basierten ETF ist, was ist das richtige Maß an Liquidität? Es wurde noch nie zuvor getestet.

Concannon sagte auch, dass der erste Bitcoin-ETF ein Marktvorteil sei. Sobald ein ETF genehmigt ist, wird der Kapitalzufluss auf der Grundlage des von anderen ETFs festgelegten Präzedenzfalles fortgesetzt.

In der ETF-Welt gibt es einen großen First-Mover-Vorteil. Sobald das Vermögen hereinfließt, neigt es dazu, fortzufahren. Das haben wir bei anderen ETFs gesehen.

Abschließend wies Concannon auf den erschreckend großen Hype hin, den es aktuell gibt:

Es ist ein bisschen schockierend für mich, welche Aufmerksamkeit dieser Markt im Vergleich zu seiner Größe bekommt. Es ist ein Fünftel von Apple. Der gesamte Kryptomarkt ist ein Fünftel von Apple.


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Dieser Artikel erschien zuerst auf coin-hero.de

Bildquellen: https://pixabay.com