Seite auswählen
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

In den letzten Monaten gab es in der Welt des Bitcoin-Mining deutliche Veränderungen. Das Bitcoin-Mining mit Computern ist zu einem weltweiten Geschäft gewachsen. Allerdings wurde festgestellt, dass Mining seinen Höchststand erreicht hat und es in den eigenen vier Wänden nicht mehr rentabel zu sein scheint.

Bitcoin-Mining hat den Höhepunkt erreicht

Mit einem Computer kann derzeit jeder Bitcoins generieren. Je besser die Leistungsfähigkeit des Computers, desto höher sind die Erfolgschancen. Man kann die Rechenleistung durch den Beitritt zu einem Mining-Pool bündeln, wobei die Belohnung dementsprechend aufgeteilt wird. Oft wird gesagt, dass die Höhe aus dem erzielten Gewinn durch Mining in den letzten Monaten gesunken ist. Bitcoin-Mining wird solange betrieben, bis es für die meisten Menschen unrentabel wird.

Die Entwicklungen werden durch mehrere Gründe beeinflusst, darunter die zunehmende Hashrate  und der wachsende Wettbewerb unter den Minern. Spezielle wettbewerbsfähige Hardware wie ASICs sind wesentlich leistungsfähiger als gewöhnliche Computer. Sie erfüllen nur einen Zweck, das Schürfen von Bitcoin so effizient wie möglich abzuwickeln.

Strompreis frisst Margen auf

Ein bedeutender Faktor ist der Strompreis. In den meisten Ländern profitieren die Miner aufgrund des Strompreises nicht. Es müssen immer mehr Bitcoins erzeugt werden, um die Miningkosten auszugleichen, was heute nicht mehr möglich ist. Diar, das Unternehmen für Analytik, bestätigt die Aussage. Es ist keine baldige Verbesserung in Sicht.

Eine andere fragwürdiger Punkt ist, wie der Bitcoin in Zukunft zentralisiert wird. Den größten Teil der Hardware werden institutionelle Unternehmen einbringen und somit das Netzwerk beherrschen, vor allem wenn die Kollision stattfindet. Derzeit ist das kein Hindernis, doch die Gefahr bleibt bestehen. Zahlreiche Unternehmen schürfen in Ländern, in denen der Strom billig ist. Das hat allerdings auch Konsequenzen für die Natur.

Im Vergleich zu Minern die von zu Hause aus schürfen, können diese Unternehmen einen anständigen Profit erzielen, da sie mehr für den Storm bezahlen, als sie durch das Schürfen verdienen. Das liegt in begrenztem Umfang an dem sinkenden Wert von Bitcoin. Dies kann sich ändern, wenn sich der Markt erholt. Doch in der Zwischenzeit ziehen sich immer mehr Leute aus dem Mining-Bereich zurück.

Quellenangaben: https://cryptonewsreview.com/at-home-bitcoin-mining-is-no-longer-profitable-analysts-claim/
Bildquelle: Pixabay

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Blockchain Hero.

Bildquellen: https://pixabay.com