- Anzeige -

- Anzeige -

- Anzeige -

Ripple-Chefstratege: US-Regierung ist sehr positiv gegenüber XRP und Ripple gestimmt

8
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

Cory Johnson, Ripples neuer Chefmarktstratege seit acht Monaten hat mit Breaker ein sehr interessantes Interview geführt. Dabei erklärte er, dass die US-Regierung unter Trump sehr positiv gegenüber Ripple und XRP aufgeschlossen ist. Wie Johnson erklärte, gibt es regelmäßige Gespräche zwischen Ripple und den Regulierungsbehörden, sowie auch mit Politikern.

Seine Aufgabe als Chefmarktstratege bestehe darin, die Öffentlichkeit über Ripple aufzuklären. Als er vor acht Monaten seinen neuen Job angetreten ist, sei er „auf scheiß Tonnen von FUD gestoßen“, die das Unternehmen und die Kryptowährung XRP umgeben. Einerseits neige die Öffentlichkeit dazu, das Unternehmen Ripple und den XRP-Token gleichzusetzen. Anderseits würde das Thema Dezentralisierung sehr oft falsch dargestellt, bloß weil Ripple 60 Prozent des Angebots an XRP besitzt.

Davon unabhängig könne Ripple aber große Erfolge verzeichnen. Zu dem Start von xRapid und auf die Frage, wie lange es noch dauert, bis Großbanken das Produkt nutzen, erklärt er (frei übersetzt):

Wir haben definitiv bereits Großbanken auf der Plattform: Standard Chartered; Santander, die größte Bank in Spanien; Itaú[Unibanco], die größte Bank in Brasilien (Anmerkung: die Banken gehören zum RippleNet). Aber wenn man in Asien oder im Mittleren Osten reist, sieht man an jeder Ecke wechselnde Unternehmen. Das liegt daran, dass Banken nicht die Art sind, wie sich Geld in diesen Ländern bewegt – es wird durch Unternehmen bewegt, die Überweisungen vornehmen. Was wir sehen, sind viele und viele kleinere Unternehmen – und zwar solche, von denen ich noch nie gehört habe, bevor ich mit der Registrierung und der Nutzung unserer Software begann. Es werden zunächst nicht die großen, etablierten Spieler sein.

Als Antwort auf die Frage, was das Weiße Haus und die Trump-Regierung über Ripple denkt, erläuterte Johnson:

Ich war wirklich erstaunt über die Aufgeschlossenheit. Zweitens war ich überrascht, über die intelligenten Fragen, manchmal sogar die schwierigen Fragen. Es gibt eindeutig eine Menge Hausaufgaben. Insbesondere das Weiße Haus scheint darüber nachzudenken, was es bedeutet, dass 80 Prozent des Bitcoin-Minings in China und ein Großteil des Ether-Minings in China stattfindet. Wenn man sich XRP ansieht, gibt es kein Mining, also ist XRP aus Sicht der Fremdkontrolle oder aus Sicht der Umwelt ein ganz anderes Ding. Und in Gesprächen, die wir mit der Verwaltung geführt haben, scheinen sie das zu verstehen und denken, dass das wichtig sein könnte.

Was Ripples Kontakte in die Regierung betrifft und wie hoch die Diskussionen gekommen sind, lehnte Johnson es ab, genauere Ausführungen zu machen. Dennoch offenbarte er, dass Ripple selbst in Politikerkreisen gut vernetzt ist:

Ich bin Episkopale, und der Witz ist, dass wir nicht über Gott oder Geld reden, aber wir haben viele von beidem. Also werde ich nicht sagen, mit wem wir gesprochen haben. Aber wir sind in regelmäßigen Gesprächen in ganz Washington, und wir treffen uns sowohl mit Regulierungsbehörden als auch mit Politikern. Wir haben ein ganzes Team, das sich dieser Aufgabe widmet, nicht nur in den USA, sondern weltweit. Unser Regulierungsteam, sie springen in Flugzeuge, als würden ihre Hosen brennen.

Auf die Frage, was seine unbeliebteste Frage ist, die ihn Journalisten stellen können, nannte Johnson die Frage nach der Wertpapiereinstufung von XRP durch die amerikanische Securities and Exchange Commision (SEC). Er glaubt, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass Ripple niemals eine Einstufung des XRP Tokens erhält:

Und ich denke, es ist möglich, dass die Antwort nie kommt. Ich weiß nicht, ob die SEC in der Lage sein wird, jede einzelne Kryptowährung oder jedes einzelne digitale Asset zu kommentieren und eine Entscheidung darüber zu treffen. Ich weiß nicht, ob ihnen gefällt, was sie mit Bitcoin und Ether gemacht haben. Ich würde vermuten, dass eine Verwaltungsbehörde nicht die Regulierung eines völlig neuen Teils der Welt übernehmen will, wenn niemand sie darum gebeten hat, und niemand ihr Budget dafür erhöhen wird.

Bei Interesse, findest du das vollständige Interview mit Breaker hier.

 

Dieser Artikel erschien zuerst auf coin-hero.de

Bildquellen: https://pixabay.com

- Anzeige -

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.