Seite auswählen

Bakkt startet Bitcoin-Futures ab 12. Dezember

Bakkt gab am 22. Oktober 2018 bekannt, ab 12. Dezember 2018 Bitcoin-Futures-Kontrakte auf täglicher Basis zu starten. Viele Großinvestoren und Institute zeigen Interesse und freuen sich über einen regulierten Exchange in dieser Größe.

Bakkt Bitcoin-Futures starten ab 12. Dezember

Am 22. Oktober 2018 kündigte Bakkt, Mitglied der ICE-Exchange-Familie, an, dass der Handel für Bitcoin-Futures-Kontrakte ab dem 12. Dezember 2018 möglich ist. Bakkt wird von vielen als die führende Organisation für den digitalen Asset Bereich in Erwägung gezogen, da das Unternehmen für viele die Sicherheit aufweisen kann, die bei manchen vielleicht fehlt. Auch eine ordentliche Regulierung ist gewährleistet. Es wird angenommen, dass viele wohlhabende Investoren auf Bakkt traden werden, darunter Fortress Investment Group, Eagle Seven, Galaxy Digital, Horizons Ventures, Alan Howard, Pantera Capital, Protocol Ventures, die Susquehanna International Group und LLP.

Tier-1-Investmentbanken stehen derzeit in Gesprächen mit Bakkt. Sie wollen ihre vertraute Exchange-Agentur nutzen und verfolgen den Launch daher sehr genau.

Was steht bei Bakkt zur Ausführung alles an?

Bakkt soll Verbrauchern und Institutionen es ermöglichen, digitale Assets kaufen, verkaufen und aufbewahren zu können. Die Plattform wurde mit dem Ziel gegründet, Vertrauen, Effizien und Kommerz in digitale Assets zu bringen. Bakkt versucht eine transparente Technologie zu entwickeln, um bestehende Markt- und Händler-Infrastrukturen mit der Blockchain zu verknüpfen.

Als erste Komponente des Bakkt-Angebots plant in den Vereinigten Staaten ansässige Future-Exchange und Clearinghouse einen täglich physisch gelieferten Bitcoin-Futures-Kontrakt zusammen mit dem Warehousing am 12. Dezember 2018, sobald die Überprüfung der CFTC stattgefunden hat und die Genehmigung vorhanden ist.

Diese regulierten Handelsplätze werden neue Protokolle zur Verwaltung der spezifischen Sicherheits- und Abwicklungsanforderungen digitaler Währungen aufstellen. Darüber hinaus plant die Clearingstelle einen separaten Garantiefonds zu schaffen, der von Bakkt finanziert wird.

Der 12. Dezember kann als wichtiger Termin angesehen werden. Ab dann wird der Exchange schnell hochfahren und Partner immer sichtbarer. Zum Beispiel hat Bakkt eine Partnerschaft mit Starbucks abgeschlossen.

Gründer und Vorsitzender von Bakkt und CEO der Intercontinental Exchange, Jeffrey C Sprecher sagte:

Indem wir regulierte, vernetzte Infrastruktur mit institutionellen und Verbraucheranwendungen für digitale Assets zusammenbringen, wollen wir Vertrauen in die Anlageklasse auf globaler Ebene im Einklang mit unserer Erfolgsbilanz, Transparenz und Sicherheit in bisher unregulierte Märkte bringen.

Quellenangaben: https://abacusjournal.com/bakkt-begins-december-12-bakkt-will-begin-trading-bitcoin-daily-futures-contracts-dec-12/
Bildquelle: Pixabay

 

Bakkt-CEO: wir werden eine Revolution erleben

Am 15. Oktober 2018 kündigte der CEO von Bakkt über einem Medium-Post an, dass Adam White, der Vicepräsident und General Manager von Coinbase zu Bakkt wechselt. Er wird ab November bei dem Unternehmen als Chief Operating Officer tätig sein.  Im Teil eines Interviews gab Kelly Loeffler an, dass der “digitale Markt fragmentiert sei” und das wir “eine Revolution in der selben Skala in den Kryptowährungen sehen werden.”

Bakkt sieht der Krypto-Zukunft positiv entgegen

Loeffler, die auch als Chief Communications- und Marketing-Officer von Bakkts Muttergesellschaft Intercontinental Exchange (ICE) tätig ist, gab bekannt, dass sie und White am vergangenen Wochenende in einem Interview mit Shawn Tully von Fortune Rede und Antwort standen.

Bakkt wurde im August 2018 von ICE angekündigt. Im November wird die Handelsplattform in Betrieb gehen, im selben Monat wird White für das Unternehmen tätig sein. Löffler sagte dazu:

„… wir arbeiten hart mit Mitgliedern und Kunden, die sich darauf vorbereiten. Unsere Börsen- und Cleaninghaus-Boards und das Clearing House Risk Committee haben alle entsprechenden Regeln überprüft und genehmigt. Wir planen, diese Regeln öffentlich bei der CFTC zur Überprüfung und Kommentierung einzureichen. Wir verfolgen einen transparenten Ansatz mit dem wir branchenübergreifend tätig sein wollen, wenn wir im November mit dem Testen und Onboarding beginnen und im Dezember Handel und Warehousing durchführen, alles vorbehaltlich einer Genehmigung der CFTC.“

Sie sagte, dass mit ihrem “zum Patent angemeldeten Marktmodell” das Risiko minimiert wird. Außerdem soll gleichzeitig die Möglichkeit für Institutionen geschaffen werden, ihre Kunden in einem regulierten Rahmen für digitale Vermögenswerte zu bedienen.

Dann ging sie auf einige Bedenken ein, die Caitlin Long, eine Wall-Street-Vereranin mit 22 Jahren Erfahrung geäußert hatte. Sie ist seit 2012 im Kryptobereich tätig.

„Ein kritischer Aspekt unseres Modells besteht darin, zu gewährleisten, dass unsere Clearing-Mitglieder durch ein konservatives Marktdesign vor einer Risikoperspektive gut geschützt sind, einschließlich der Anforderung einer vollständigen Vorfinanzierung für alle Bitcoin-Geschäfte. Clients können direkt an das Warehouse angeschlossen werden, was bedeutet, dass Clearing-Mitglieder nicht selbst mit Kryptowährungen umgehen müssen. Weiters trägt ein neuer separater Garantiefonds für Bitcoin, der vollständig von Bakkt und ICE finanziert wird, zur Gewährleistung bei, dass das nicht ausfallende Clearingmitgliederkapital im Wasserfall nicht gefährdet ist.“

White fühlt sich bei Bakkt besser aufgehoben

White, der in den letzten 18 Monaten Leiter der institutionellen Investmentabteilung bei Coinbase war, erklärte Fortune seine Gründe für seinen Beitritt zu Bakkt:

„Ich saß in den letzten Jahren in der ersten Reihe und beobachtete die sich entwickelnden Ansichten der Vermögensverwalter und anderer Großinvestoren über Kryptowährungen … Im Jahr 2017 sah ich eine größere Veränderung … Das Interesse an Bitcoin und anderen Währungen begann sich von der Einzelhandels- zur institutionellen Seite zu verschieben. Das Infrastrukturniveau der bestehenden Handelsstandorte entsprach jedoch oft nicht den Erwartungen. Deshalb warten sie am Rande … Deswegen bin ich zu Bakkt gegangen.“

Er fügte hinzu, dass er sich, wie viele Privatanleger, nicht auf “Preis und Marktgröße zur Bestimmung des Fortschritts bei digitalen Währungen” konzentriere, sondern auf Handelsvolumina und den technologischen Fortschritt:

„Kryptowährungsmärkte gehen ihren eigenen Weg, wir sehen Bullen- und Bärenmärkte. Was aber zählt, ist, dass die Anzahl der täglichen Transaktionen für alle Kryptowährungen Jahr für Jahr höher ist. Und wir sehen auch die Einführung neuer Protokolle von Open-Source-Entwicklern, die Kryptowährungen wesentlich einfacher machen.“

Loeffler sagt, dass, obwohl der Kryptomarkt fragmentiert sei, ähnlich wie es der Energiemarkt in den frühen 2000er Jahren war, bevor ICE zusätzliche Liquidität von institutionellen Investoren eingeführt hat. Sie meint, dass wir bald eine Revolution der gleichen Skala bei Kryptowährungen erleben.

Quellenangaben: https://www.cryptoglobe.com/latest/2018/10/bakkt-ceo-crypto-market-is-fragmented-were-about-to-see-a-revolution/
Bildquelle: Pixabay

Bakkt wird kein Margin und Leverage auf Bitcoin anbieten – Kontroverse Diskussion

Die Gründung und der Start der Handelsplattform Bakkt durch die ICE gilt als eine der größten Nachrichten des Jahres für den Kryptomarkt, wie CNBC-Experte Brian Kelly erklärte. Die Hoffnung liegt darin begründet, dass die ICE die Tore für institutionelle Investoren öffnen könnte und damit große Mengen an neuem Kapital in Bitcoin und den Kryptomarkt fließen. Jedoch gibt es auch skeptische Stimmen, wie die von Caitlin Long, die die Transparenz und das Vertauen in Bitcoin gefährdet sieht. 

Bakkt wurde vor etwa zwei Wochen vorgestellt und wird von der Intercontinental Exchange (ICE), der Muttergesellschaft der New Yorker Börse, betrieben. Auf der Börse sollen ab November Kryptowährungen handelbar sein und die Plattform ein vollständiges, reguliertes System zum Kauf, Verkauf, Speichern und Aufbewahren von BTC und Altcoins bieten.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Bitcoin Futures, die „physisch“ ausgegeben werden. Dies bedeutet, dass die Bitcoins tatsächlich im Besitz der Bakkt sind und nicht nur Wetten auf den Bitcoin-Preis, wie bei den Bitcoin-Futures der CBOE und CME, darstellen.

Kelly Loeffler, die CEO von Bakkt, hat einen neuen Blogbeitrag veröffentlicht, in dem sie erklärte, dass die neue Handelsplattform der ICE kein Margin und Leverage anbieten bieten wird:

Mit unserer Lösung ist der Kauf und Verkauf von Bitcoin vollständig besichert oder vorfinanziert. Unsere neuen täglichen Bitcoin-Kontrakte werden nicht auf Margin gehandelt, nutzen kein Leverage oder dienen auch nicht dazu, einen Paper Claim auf einen realen Vermögenswert zu erstellen.

Ihrer Ansicht nach würde dies Bakkt von den bestehenden Terminmarkt- und Kryptowährungsbörsen unterscheiden, die Margin- und Leverage-Dienste anbieten.

Dies ist auf den ersten Blick eine sehr erfreuliche Nachricht für den Kryptomarkt. Auch wenn Loeffler schreibt, dass sie kein Margin oder Leverage nutzen werden, gibt es allerdings Bedenken, dass Bakkt andere Hebel anbieten könnte, sogenannte „Secret Leverages“.

Wie Caitlin Long, ehemalige Chairman und Präsidentin bei Symbiont.io, Gründerin der Wyoming Blockchain Coalition und Wall Street Veteranin mit 22 Jahren Erfahrung, in einem Artikel auf Forbes schrieb, könnte Bakkt ein zweischneidiges Schwert sein.

Einerseits wird die Plattform wahrscheinlich zahlreiche institutionelle Investoren auf den Kryptowährungsmarkt locken, da Bakkt eine sichere Verwahrung größerer Mengen mit entsprechenden Sicherheiten gewährleisten kann. Außerdem könnte der renommierte Name hinter Bakkt, die ICE, dazu beitragen, dass sich die Regulierungsbehörden der Krypto-Branche annähern.

Andererseits könnte die algorithmisch erzwungene Knappheit von Bitcoin, von 21 Millionen BTC, laut Long aufgeweicht und gefährdet werden, wenn die „Wall Street finanzielle Forderungen nach Bitcoin aus dem Nichts schafft“. Wie Long auf Forbes schreibt besteht

die einzige Chance der Wall Street auf die Kontrolle von Kryptowährungen besteht darin, sie über Leverage zu finanzieren – indem sie mehr finanzielle Forderungen an die Coins stellt […] und dadurch die zugrundeliegenden Preise über Derivate-Märkte beeinflusst.

Weiterhin schreibt sie in ihrem Forbes-Artikel, dass

das Finanzsystem leider die Kunst der Hebelfinanzierung perfektioniert hat, und die Ankündigung von ICE über Pläne zur Einführung eines regulierten, physischen Bitcoin-Futures-Kontrakts und eines Warehouses (vorbehaltlich der Genehmigung der CFTC) im November bedeutet, dass wahrscheinlich eine Hebelfinanzierung auf Bitcoin zukommt.

Dasselbe Muster, so Long, sei bereits auf den Rohstoffmärkten wie Gold und Silber zu beobachten gewesen. In der Krypto-Community wird die Aussage, wie Long bemerkte, dass die ICE das Vertrauen in Bitcoin stärken möchte, daher teilweise eher als ironisch betrachtet. Der ICE CEO Jeffrey Sprecher sagte am 03. August in einer Pressemitteilung:

Indem wir eine regulierte, vernetzte Infrastruktur mit institutionellen und Verbraucheranwendungen für digitale Assets zusammenbringen, wollen wir das Vertrauen in die Anlageklasse auf globaler Ebene stärken, im Einklang mit unserer Erfolgsbilanz, Transparenz und Vertrauen in zuvor unregulierte Märkte zu bringen.

Die Krux dahinter ist, dass das Bitcoin Netzwerk bereits Vertrauen und Transparenz besitzt, gerade weil keine zentrale Institution es kontrolliert. Eine zentralisierte Institution wie die ICE, die finanzielle Forderungen nach Bitcoin „aus dem Nichts“ in noch nicht dagewesenen Maßstäben erzeugen kann, könnte dieses Vertrauen und die Transparenz sicherlich aufweichen, indem es durch die Instrumente der Wall Street mehr Bitcoin „erschafft“, als im Code von Bitcoin festgeschrieben.

Ob sich diese Meinung von Long bestätigen wird, bleibt abzuwarten. Zunächst gibt es die offizielle Aussage von Bakkt, dass kein Margin und Leverage angeboten wird.

CEO von Bakkt erklärt Krypto-Trading-Plattform

Bakkt wird BTC Futures anbieten, jedoch ohne Margin-Trading | Der CEO von Bakkt teilte mit, dass die physisch getradeten Bitcoin-Futures vollständig vorfinanziert seien und man keine Möglichkeit für Margin-Trading anbieten würde.

CEO von Bakkt gewährt Einblick in die Bakkt-Plattform

Intercontinental Exchange (ICE), der Mutterkonzern der New Yorker Börse (NYSE) kündigte den Start einer neuen globalen Krypto-Plattform namens “Bakkt” an, die mit einer Zusammenarbeit mit Microsoft entstehen soll. Die Bakkt-Plattform wird darauf ausgerichtet sein, es den Nutzern einfach zu machen, ihre Kryptowährungsbestände zu nutzen und auszugeben und ihnen gleichzeitig den Handel bei Bedarf zu ermöglichen.

Das Konzept besteht darin, den Enthusiasten von Kryptowährungen ein nahtloses globales Netzwerk zur Verfügung zu stellen, das unter der Verantwortung der Bundesvorschriften liegt. Genutzt sollen dazu die cloudbasierenden Dienste von Microsoft werden. am Dienstag den 20. August 2018 gewährte der CEO von Bakkt, Kelly Loeffler, in einem Post auf Medium einige Einblicke in den geplanten Betrieb und Dienstleistungen der Plattform.

In dem Post erklärt Kelly hauptsächlich die Dienstleistungen in Bezug auf die physisch festgesetzten Bitcoin-Futures, ein Service, den ICE den Nutzern der Bakkt-Plattform anbieten möchte. Er beschrien die Bakkt-Plattform als ein bewährtes Framework, das den Austausch untermauert und das drei Funktionen beinhaltet:

  • Läuft im Einklang mit den bestehenden Vorschriften
  • Stellt ein transparentes und effizientes System zur Preisfindung zur Verfügung
  • Dienst als institutionelle hochwertige Infrastruktur vor und nach dem Handel

Kelly spricht im Post auch über die entscheidende Regel der physischen Lieferung von digitalen Assets in der vertrauenswürdigen Preisbildung, die die Basis für das Voranschreiten mit dem Versprechen von Kryptowährungen bildet.

Mit unserer Lösung ist der Kauf und Verkauf von Bitcoin vollständig besichert oder vorfinanziert. Daher wird unser neues täglicher Bitcoin-Contract nicht mittels Margin oder Hebel gehandelt, sondern dienst dazu, einen Papieranspruch auf einen echten Vermögenswert zu erstellen.

Dies unterstützt die Marktintegrität und unterscheidet unsere Anstrengungen von bestehenden Futures und Krypto-Börsen, die Margin, Hebeln und Barausgleich ermöglichen.  In Verbidnung mit einer sicheren, regulierten, Warehouse-Lösung kann man sehen, wie diese Marktinfrastruktur dazu beitragen kann, dass mehr Institutionen und Verbraucher an der Anlageklasse teilnehmen.

Premier-Consulting-Riese wie die Boston Consultancy Group (BCG) und Einzelhandelsgiganten wie Starbucks haben auch ihre Unterstützung für den Einsatz der Bakkt-Plattform erweitert. Die Nachricht über Starbucks und dessen Beteiligung an dem Projekt hat viele in den Irrglauben versetzt, dass Starbucks auch Kryptowährungen in den Geschäften akzeptieren möchte.

Später stellte der Unternehmenssprecher jedoch klar, dass Starbucks keine Zahlungen über digitale Währungen akzeptieren werde, sondern seinen Kunden helfen wird, ihre Krypto-Bestände in US-Dollar umzurechnen, die für Zahlungen verwendet werden können.

Viele Experten glauben, dass der Start der Bakkt-Plattform mehr institutionelle Akteure ermutigen wird, sich am Kryptomarkt zu beteiligen, während die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens von Bitcoin-Anlageprodukten wie dem Bitcoin-ETF steigt.

Die Ankündigung der Bakkt-Plattform zu Monatsbeginn hat jedoch eine gewisse Rolle bei der Aufrechterhaltung der Euphorie gespielt, da der Kryptomarkt einen starken Downtrend durchmacht und viele andere Altcoins stark gesunken sind. Der ganze Markt sackte sogar unter 200 Milliarden USD Gesamtmarktkapitalisierung.