Seite auswählen

Bakkt startet Bitcoin-Futures ab 12. Dezember

Bakkt gab am 22. Oktober 2018 bekannt, ab 12. Dezember 2018 Bitcoin-Futures-Kontrakte auf täglicher Basis zu starten. Viele Großinvestoren und Institute zeigen Interesse und freuen sich über einen regulierten Exchange in dieser Größe.

Bakkt Bitcoin-Futures starten ab 12. Dezember

Am 22. Oktober 2018 kündigte Bakkt, Mitglied der ICE-Exchange-Familie, an, dass der Handel für Bitcoin-Futures-Kontrakte ab dem 12. Dezember 2018 möglich ist. Bakkt wird von vielen als die führende Organisation für den digitalen Asset Bereich in Erwägung gezogen, da das Unternehmen für viele die Sicherheit aufweisen kann, die bei manchen vielleicht fehlt. Auch eine ordentliche Regulierung ist gewährleistet. Es wird angenommen, dass viele wohlhabende Investoren auf Bakkt traden werden, darunter Fortress Investment Group, Eagle Seven, Galaxy Digital, Horizons Ventures, Alan Howard, Pantera Capital, Protocol Ventures, die Susquehanna International Group und LLP.

Tier-1-Investmentbanken stehen derzeit in Gesprächen mit Bakkt. Sie wollen ihre vertraute Exchange-Agentur nutzen und verfolgen den Launch daher sehr genau.

Was steht bei Bakkt zur Ausführung alles an?

Bakkt soll Verbrauchern und Institutionen es ermöglichen, digitale Assets kaufen, verkaufen und aufbewahren zu können. Die Plattform wurde mit dem Ziel gegründet, Vertrauen, Effizien und Kommerz in digitale Assets zu bringen. Bakkt versucht eine transparente Technologie zu entwickeln, um bestehende Markt- und Händler-Infrastrukturen mit der Blockchain zu verknüpfen.

Als erste Komponente des Bakkt-Angebots plant in den Vereinigten Staaten ansässige Future-Exchange und Clearinghouse einen täglich physisch gelieferten Bitcoin-Futures-Kontrakt zusammen mit dem Warehousing am 12. Dezember 2018, sobald die Überprüfung der CFTC stattgefunden hat und die Genehmigung vorhanden ist.

Diese regulierten Handelsplätze werden neue Protokolle zur Verwaltung der spezifischen Sicherheits- und Abwicklungsanforderungen digitaler Währungen aufstellen. Darüber hinaus plant die Clearingstelle einen separaten Garantiefonds zu schaffen, der von Bakkt finanziert wird.

Der 12. Dezember kann als wichtiger Termin angesehen werden. Ab dann wird der Exchange schnell hochfahren und Partner immer sichtbarer. Zum Beispiel hat Bakkt eine Partnerschaft mit Starbucks abgeschlossen.

Gründer und Vorsitzender von Bakkt und CEO der Intercontinental Exchange, Jeffrey C Sprecher sagte:

Indem wir regulierte, vernetzte Infrastruktur mit institutionellen und Verbraucheranwendungen für digitale Assets zusammenbringen, wollen wir Vertrauen in die Anlageklasse auf globaler Ebene im Einklang mit unserer Erfolgsbilanz, Transparenz und Sicherheit in bisher unregulierte Märkte bringen.

Quellenangaben: https://abacusjournal.com/bakkt-begins-december-12-bakkt-will-begin-trading-bitcoin-daily-futures-contracts-dec-12/
Bildquelle: Pixabay

 

Krypto- und Blockchain-Arbeitsstellen in den USA um 300 % angestiegen

Berichten von Forbes zufolge hat die Zahl der Arbeitsplätze in der Bockchain- und Kryptobranche in den letzten 12 Monaten in den USA um 300 % zugenommen. Gründe dafür sind der Boom am lokalen Arbeitsmarkt und das große Interesse, das im letzten Jahr an Bitcoin & Co. bestand.

Ganze 7,14 Millionen unbesetzte Stellen sind in den USA allein im August dieses Jahres entstanden. Das ist eine Rekordzahl, die zum starken Wachstum, auch bei Krypto- und Blockchain-Arbeitsstellen, geführt hat. Auf dem Wirtschafts-Forschungsblog der Website Glassdoor wurde veröffentlicht, dass im August allein 1.775 neue Blockchain-Stellen in ihrer amerikanischen Datenbank zu finden waren. Die Datenbank des Unternehmens enthält Millionen von offenen Stellen. Zu Beginn des Jahres waren es nur 693 neue Stellen und um die gleiche Zeit im letzten Jahr nur 446 Stellen.

Der Blockchain-Markt entwickelt sich

Anhand dieser Daten ist demnach ein deutliches Wachstum am Kryptomarkt erkennbar. Das eher schlechte Jahr für die Kurse vieler Kryptowährungen hatte also keinen Einfluss auf den Stellenmarkt in der Branche –ganz im Gegenteil. In den letzten Monaten entwickelte sich eine Vielzahl von neuen Partnerschaften, Investitionen, Zuschüssen, Startups und vieles mehr rund um das Thema Kryptowährungen.

Beispielsweise möchte die Ethereum Foundation zusammen mit einer Gruppe von anderen Förderern insgesamt 100 Millionen Dollar an Unternehmen und Projekte ausschütten, die einen positiven Beitrag zur Weiterentwicklung der Ethereum-Blockchain geleistet haben. Dadurch soll die Blockchain verbessert werden, was wiederum die Möglichkeit neuer Arbeitsstellen eröffnet. Möglicherweise führt auch eine Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftssituation im Land zu einem Anstieg im Kauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Welche Stellen werden angeboten?

Glassdoor berichtet darüber hinaus, dass im Bereich Blockchain vor allem Arbeitskräfte im Bereich Technik und Ingenieurwesen gesucht werden. Die höchste Nachfrage gibt es also ganz eindeutig nach Entwicklern, diese Stellen machen 19 Prozent der ausgeschriebenen Angebote aus. Frontend-Ingenieure sowie andere spezialisiertere Arbeitskräfte werden am zweithäufigsten gesucht. Insgesamt ist es sehr deutlich, was bei Blockchains gefragt ist: Ingenieure und Arbeitnehmer mit Kenntnissen im Technik- und Wissenschaftsbereich bilden insgesamt 55 % aller Ausschreibungen.

Das bedeutet aber nicht, das nur Arbeitnehmer mit technischen Fähigkeiten gefragt sind, denn die Recherche hat ergeben: Je größer das Unternehmen ist, desto mehr Bedarf an Stellen in anderen Bereichen gibt es – zum Beispiel im Business-, Finanz- oder Marketingbereich. Zu den Firmen, die am meisten Krypto- und Blockchain-Stellenangebote führen, gehören IBM sowie das Blockchain-Unternehmen ConsenSys, das vom Mitbegründer von Ethereum Joseph Lubin geleitet wird. Zusammengenommen bieten beide Unternehmen stolze 12 % der offenen Stellen an.

Überdurchschnittliche Bezahlung für Blockchain-Arbeitsstellen

Durchschnittlich verdienen MitarbeiterInnen auf Blockchain-Stellen laut Forbes fast 85.000 US-Dollar pro Jahr. Somit liegen 62 % davon über dem durchschnittlichen Gehalt in den USA, das bei etwa 52.664 US-Dollar liegt, schreibt das Magazin weiter. Bei Glassdoor lag die höchste Bezahlung von Blockchain-Arbeitsstellen bei 223.667 US-Dollar pro Jahr. Viele der Unternehmen, die am meisten am Stellenmarkt vertreten sind, sind Startups. So suchen Coinbase, Figure und Kraken nach einer Reihe von neuen Arbeitskräften. Doch Handelsplattformen und Broker wie unser Testsieger eToro profitieren ebenfalls vom Boom auf dem Krypto-Arbeitsmarkt und bieten einschlägig interessierten Arbeitnehmern potenziell viele attraktive und gut bezahlte Stellen an.

Künftig Schnelles Wachstum am Kryptomarkt

Während es nicht sicher sei, ob sich Kryptowährungen und Blockchaintechnologie in Zukunft langfristig bewähren würden, so der Forbes-Bericht, sei der Arbeitsmarkt wohl darauf vorbereitet, „sein schnelles Wachstum in der nahen Zukunft fortzusetzen“.

Ob die Entwicklungen am Arbeitsmarkt eine Auswirkung auf den Kurs von Kryptowährungen haben werden, muss sich erst noch herausstellen. Derzeit scheint vor allem der Erwerb von Ripple mit einem Wachstum von 6,17 % in den vergangenen 7 Tagen anzusteigen und es werden auch deutlich mehr Stellar Lumens gekauft (+10,02 %). Alles in allem also recht positive Trends.

 

Ethereum Mining Anleitung – Eine kleine Anleitung für einen leichten Einstieg

Der Ethereum Kurs fasziniert die Menschen immer wieder. Der hohe Wert des Ethers wirft für viele Anleger und andere Menschen die Frage auf, ob es sich nicht doch lohnt mit dem Mining zu beginnen. Der Weg dahin ist recht leicht, dennoch sollte man das Vorhaben mit einer gewissen Vorsicht angehen.

Denn es benötigt für das Kryptomining durchaus einiges an Fachwissen, sowie eine recht kostspielige Ausstattung. In den nachfolgenden Abschnitten sollen die ersten wichtigen Schritte, sowie die dafür notwendige Ausrüstung für das Mining von Ethereum einmal in kurzer Form näher beschrieben werden.

Die Hardware – Eine kostspielige Investition

Vor dem Beginn benötigt man erst einmal die richtige Ausrüstung. Die ist recht teuer, denn es handelt sich hierbei um Hochleistungsrechner. Der wichtigste Bestandteil ist die Grafikkarte, denn nur diese ist in der Lage die notwendige Leistung zu erbringen. Besonders beliebt sind derzeit Grafikkarten von Geforce, wobei auch einige neuere Grafikkarten von Radeon die notwendige Leistung erbringen können.

Als Miner muss man sich diese Anschaffung besonders gut überlegen. Aber man muss auch schnell sein. Denn es ist ein kleiner Fun-Fact, das hochwertige Grafikkarten aufgrund des gestiegenen Bedarfs der Miner nicht mehr so stark verfügbar sind. Wer sich deswegen dafür interessiert, der muss ein gutes Händchen mitbringen und rechtzeitig zuschlagen.

  • Eine recht preisgünstige und beliebte Alternative zu den Grafikkarten von Geforce und Radeon kommen von AMD.

Hier sind auch ältere Modelle in der Lage die erforderliche Leistung zu erbringen. Zudem sind die Kosten für diese Karten in der Regel nicht ganz so hoch. Allerdings sind Grafikkarten von AMD natürlich nicht ganz so ausgereift und leistungsstark, wie die Modelle der beiden anderen Produzenten. Man kann natürlich auch zwei Grafikkarten verwenden, das wird sogar empfohlen.

Wenn man beispielsweise das Dualmining betreiben möchte, dann führt sogar kein Weg an zwei Grafikkarten vorbei. Zudem kann man mit zwei weniger leistungsstarken Grafikkarten dieselbe, wenn nicht sogar eine bessere Leistung erzielen wie mit einer hochwertigen und teuren Grafikkarte. Allerdings steigt der Stromverbrauch durch die Verwendung von zwei Karten deutlich an.

Die Alternative sind vorgefertigte Geräte

Es gibt mittlerweile spezielle Rechner, die extra für das Mining entwickelt und hergestellt werden. Bekannte Geräte sind Cudaminer und Pandaminer. Diese sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung und können die gewünschte Leistung erbringen.

  • Sie haben zudem einen signifikanten Vorteil: Durch ihre Bauweise können sie beliebig erweitert werden. Dadurch ist man in der Lage ein eigenes kleines Server-Zentrum einzurichten und so das Mining effektiver zu betreiben.

Für Ethereum ist in der Regel ein Rechner völlig ausreichend. Wenn man aber über mehr Power verfügt, dann ist logischerweise auch der Ertrag deutlich höher. Die Rechner wurden speziell auf die Anforderungen des Minings hin konzipiert und sind extrem leistungsstark. Mit ihnen wird das Mining von Ethereum in der Regel recht leicht, und man kann seine Kosten für die Investition schnell wieder reinholen.

Zudem spart man sich durch die Anschaffung viel Zeit für die Konstruktion eines eigenen Gerätes, was natürlich auch wieder ein Pluspunkt ist. Ein effektiver Vergleich des Aufwands mit dem Ertrag ist also durchaus überlegenswert. Profis empfehlen Einsteigern immer wieder auf diese Geräte zu setzen.

  • Natürlich sind auch diese Geräte individualisierbar und man kann sie mit ein bisschen an technischem Know-How an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Der nächste Schritt ist das Wallet

Bevor man mit dem Mining von Ethereum beginnen kann, benötigt man erst einmal ein Wallet. Ein Ethereum Wallet ist vergleichsweise leicht eingerichtet. Es gibt zahlreiche Anbieter, die hier hochwertige Lösungen anbieten. Das Wallet wird für die Auszahlung der Ether benötigt, die durch den Rechner gemined wurden.

Das Wallet wird im Rahmen der Einrichtung des Miners (Rechners) zwingend benötigt. Ansonsten können die geschaffenen Ether auf keinen Fall ausgezahlt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, dass Wallet später direkt mit einer Krypto Börse zu verbinden und so am Ethereum Trading teilzuhaben.

Alternativ kann man die Verknüpfung allerdings auch lassen und nur manuelle Überweisungen starten. Die verschiedenen Anbieter für Wallets haben in ihrem jeweiligen Manual die verschiedenen Möglichkeiten mit Sicherheit beschrieben. Man sollte bei der Auswahl durchaus ein wenig Zeit zur Verfügung haben, denn häufig unterscheiden sich die Leistungen der Anbieter deutlich.

  • Was nicht minder wichtig ist: Man sollte den Sicherheits-Key auf jeden Fall notieren. Die Geschichte von dem Besitzer von Bitcoins, der keinen Zugriff mehr auf seine Coins hatte, eben weil er den Key verlor ist leider wahr. Was sich lustig anhört, kann schnell zu einem großen Ärgernis werden. Also ist es ganz wichtig die Zugangsdaten immer zur Hand zu haben!

Den Miner einrichten

Es gibt im Netz verschiedene Anleitungen, die sich näher mit der Thematik befassen und noch einmal einen tiefgründigen Einblick in die Materie geben. Zudem hat man als Nutzer die Möglichkeit sich an eine der vielen aktiven Communities zu wenden. Hier helfen Experten gerne jedem Einsteiger. Das muss hier erwähnt werden, da es durchaus viele Einzelheiten gibt die in dieser Anleitung leider nicht alle beachtet werden können.

Der Miner benötigt zuerst einmal ein Betriebssystem. Man kann hier zwischen Linux und Windows wählen. Ersteres wird häufiger empfohlen, da man hier weniger Leistung für das Betriebssystem zur Verfügung stellen muss und deutlich mehr Möglichkeiten zur Individualisierung benötigt. Zudem ist Linux kostenlos erhältlich. Eine praktische Kostenersparnis.

Eine gute Anleitung für das Einrichten des Miners findet man auf ethermine.org. Hier wird auch die Software zur Verfügung gestellt, mit der man sich seinen Zugang für das Mining von Ethereum einrichten kann.

Ethermine ist, neben dem Claymore Miner die beliebteste Lösung und speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Ethereum zugeschnitten. Bei der Einrichtung muss man nun noch den gewünschten Server auswählen. Hier sollte man darauf achten, dass ein Server in der Nähe gewählt wird.

  • EU-Server sind mit Sicherheit die ideale Wahl, denn hier hat man genügend Geschwindigkeit bei der Verbindung zur Verfügung.
  • Server in anderen Regionen sind zwar auch möglich, aber hier muss man mit deutlich geringeren Erfolgen rechnen. Die Verbindung ist dann doch ein wenig zu langsam.
  • Für die Anmeldung benötigt man wieder seinen Wallet. Hier werden die geschaffenen Ether direkt ausgezahlt.

Ethereum auszahlen lassen – So geht es schnell und leicht

Wer beim Ethereum Mining erfolgreich war, der möchte sich die Ether natürlich auch auszahlen lassen. Eigentlich ist die Auszahlung schon auf das Wallet erfolgt, doch hierbei handelt es sich natürlich nicht um echtes Geld. Man benötigt also zwangsläufig eine Krypto Börse, um das Ergebnis vom Kryptomining in echtes Geld umwandeln zu können. Krypto Börsen wie Kraken bieten hier eine einfache und sichere Lösung für Miner an.

Hier können Anleger direkt vom Miner Ethereum kaufen und dieser kann den maximalen Ertrag erzielen. Man kann natürlich auch die Ether gegen andere virtuelle Währungen eintauschen. Es können auch mehrere Wallets mit der Krypto Börse verbunden werden.

Das ist für das Dualmining eine ideale Lösung. Auch für Krypto Börsen gibt es entsprechende Anleitungen im Internet, sowie verschiedene Seiten die sich mit den Leistungen und den Kosten der verschiedenen Börsen befassen. Gerade die Kosten sind ein wichtiger Aspekt, dem man etwas Zeit widmen sollte.

  • Denn natürlich soll sich das Ethereum Mining lohnen. Dafür müssen die Kosten so niedrig wie möglich gehalten werden.

 

 

Mit dieser Anleitung lernt jeder schnell das Mining

Natürlich kann diese Anleitung nicht alle Aspekte der Technik und der notwendigen Feinheiten erfassen, aber es gibt noch eine Reihe von Tipps die man gerne nutzen kann. Wer mit der Hilfe dieser Anleitung mit dem Mining beginnen möchte und nicht über tiefgründige Erfahrungen in der Technik, dem Programmieren und den Kryptowährungen verfügt sollte am besten auf folgende Konfiguration setzen:

  • Einen vorgefertigten Cudaminer oder Pandaminer. Hier wird die Anleitung für die Geräte auch mitgeliefert.
  • Betriebssystem Windows
  • Ein zuverlässiges Ethereum Wallet (z.B. MyEtherWallet.com)
  • Ethermine als Client
  • Zugang zu einer Krypto Börse (z.B. Kraken)

Die vorgefertigten Geräte erleichtern den Einstieg in das Ethereum Mining ungemein. Zudem wird in der Regel eine eigene Anleitung für die Inbetriebnahme mitgeliefert. Das macht den Einstieg noch leichter.

  • Das Betriebssystem Windows ist für alle ideal, die sich nur im Alltag mit der Technik auseinandersetzen. Denn Windows kennt nun wirklich jeder. Sogar die Einstellungen für den Start können mit der passenden Anleitung leicht vorgenommen werden.
  • Als Wallet sollte man einen Anbieter wählen, der möglichst viele Leistungen bieten kann. MyEtherWallet ist hier eine gute, und solide Lösung. Ethermine hat den Vorteil, dass man den Client mit nur wenig Aufwand einrichten kann. Zudem ist er mehr oder weniger der offizielle Client von Ethereum und wird durch die Entwickler in regelmäßigen Abständen und auch bevorzugt supported.

Wer sich über Updates auf dem Laufenden halten möchte, der findet auf der Homepage von Ethereum immer wieder die aktuellen Ethereum Infos. Wichtig ist, dass man sich genügend Zeit für das Einrichten nimmt und jedes Manual genau durchliest. Denn nur wenn man sich wirklich an die Vorgaben der Anleitung hält, kann man erfolgreich mit dem Mining durchstarten.

Ethereum Mining ist keine Sache, für die man ein großes technisches Fachwissen benötigt. Aber ein wenig Liebe zum Detail und eine gute Ausrüstung sind die Eigenschaften, die jeder künftige Mining-Experte mitbringen sollte um nachhaltigen Erfolg haben zu können. Diese Anleitung ist nur eine grobe Übersicht über die verschiedenen Schritte, die unternommen werden müssen um mit dem Mining zu beginnen.

Dennoch ist es eine recht gute Übersicht, wobei die Details ausgelassen wurden. Wie man unschwer erkennt, ist es eigentlich sehr leicht mit dem Ethereum Mining zu beginnen. Was man aber nie außer Acht lassen darf, sind die Kosten. Denn gerade die Anschaffung, aber auch der Unterhalt der Geräte kann schnell viel Geld kosten. Gute Geräte haben ihren Preis und benötigen auch viel Storm.

Natürlich ist das Ethereum Mining nur dann interessant, wenn man damit auch Gewinne erzielen kann. Deswegen sollte man die Kosten immer mit dem Ertrag vergleichen. Am besten schon, wenn man sich die Anschaffung der passenden Geräte überlegt und erste Vergleiche zwischen den unterschiedlichen Möglichkeiten durchführt.

Auch die laufenden Kosten, beispielsweise für den Strom oder die Gebühren für die Krypto Börse und das Wallet müssen in die Kalkulation mit einbezogen werden. Ein Blick auf den Aktuellen Ethereum Kurs hilft hierbei. Denn dieser Kurs gibt den derzeitigen Verkaufswert eines Ethers an und damit den potentiellen Ertrag, den man aus einem erfolgreichen Mining ziehen kann.

  • Wie viel man durch das Ethereum Mining verdient, hängt auch stark von der Leistung des Rechners ab.

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll.

Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant Fidelity Investments den Launch von Fidelity Digital Assets, einem Tochterunternehmen, welches sich ausschließlich auf das Management von digitalen Kapitalanlagen konzentriert.

Das Investment-Konglomerat verfolgt seit 2014 die Entwicklung des Krypto-Markts und registriert in der letzten Zeit eine steigende Nachfrage an professionellen Finanzdienstleistern vom Schlage Fidelitys. Gegenüber Bloomberg äußerte sich der zukünftige Vorstand von Fidelity Digital Assets, Tom Jessop, folgendermaßen:

„Während es für Privatanleger viele Möglichkeiten gibt, Krypto zu kaufen und zu handeln, haben wir keine analogen Entwicklungen für Institutionen gesehen.“

Dem Vernehmen nach ist die Dienstleistung von Fidelity Digital Assets zweigeteilt: Zum einen umfasst sie die Verwaltung der digitalen Wertanlagen ihrer Kunden und zum anderen einen Trading Desks, auf dem Anleger Bitcoin & Co. handeln können.

Die Aufbewahrung der digitalen Wertanlagen übernimmt Fidelity. Dies diene dazu, die Markteintrittsbarrieren für Investoren, ohne besondere Kenntnisse der Sicherheitsrisiken bei Kryptowährungen, zu senken. Jessop dazu:

„Die Vermögenswerte sind digitale Inhaberpapiere. Daher muss die Verwahrung des Privat Keys […] professionellen Sicherheitsansprüchen genügen. Das haben wir gemacht.“

Keine eigene Exchange geplant

Entgegen der naheliegenden Vermutung ist auf der Plattform keine eigene Börse geplant. Vielmehr gibt Fidelity an, den Krypto-Handel über die bestehenden Kanäle abzuwickeln. Die Firma agiert dabei als Mittelsmann und verspricht, den bestmöglichen Handelspartner für Trades ausfindig zu machen. Dies können auch klassische Exchanges sein.

Der Inbegriff von Big Money

Eigenen Angaben zufolge verwaltet Fidelity ein Anlagevermögen von über sieben Billionen US-Dollar. Das Unternehmen mit Sitz in Boston ist damit einer der größten Vermögensverwalter weltweit. Einer Studie der ETH Zürich zufolge ist Fidelity mit seinen circa 27 Millionen Kunden das dritteinflussreichste Unternehmen der Weltwirtschaft.

Auch hinsichtlich der Erfahrungswerte mit Kryptowährungen ist der Finanzdienstleister keineswegs grün hinter den Ohren. Neben positiven Äußerungen zu Blockchain & Co. hat die Firma einen starken Fokus auf technologische Innovationen und verdingt sich seit 2015 sogar als Bitcoin-Miner.

Mit der frühen Ankündigung erringt der Konzern einen klaren Wettbewerbsvorteil. Hier scheint ein Player auf den Plan zu treten, der nicht nur die Mittel, sondern auch das Know-how besitzt, den Weg für institutionelle Investoren freizumachen. Der Startschuss für Fidelity Digital Assets fällt voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres.

Dieser Artikel erschien zuerst auf BTC-ECHO.

Bildquellen: https://pixabay.com

Bakkt-CEO: wir werden eine Revolution erleben

Am 15. Oktober 2018 kündigte der CEO von Bakkt über einem Medium-Post an, dass Adam White, der Vicepräsident und General Manager von Coinbase zu Bakkt wechselt. Er wird ab November bei dem Unternehmen als Chief Operating Officer tätig sein.  Im Teil eines Interviews gab Kelly Loeffler an, dass der “digitale Markt fragmentiert sei” und das wir “eine Revolution in der selben Skala in den Kryptowährungen sehen werden.”

Bakkt sieht der Krypto-Zukunft positiv entgegen

Loeffler, die auch als Chief Communications- und Marketing-Officer von Bakkts Muttergesellschaft Intercontinental Exchange (ICE) tätig ist, gab bekannt, dass sie und White am vergangenen Wochenende in einem Interview mit Shawn Tully von Fortune Rede und Antwort standen.

Bakkt wurde im August 2018 von ICE angekündigt. Im November wird die Handelsplattform in Betrieb gehen, im selben Monat wird White für das Unternehmen tätig sein. Löffler sagte dazu:

„… wir arbeiten hart mit Mitgliedern und Kunden, die sich darauf vorbereiten. Unsere Börsen- und Cleaninghaus-Boards und das Clearing House Risk Committee haben alle entsprechenden Regeln überprüft und genehmigt. Wir planen, diese Regeln öffentlich bei der CFTC zur Überprüfung und Kommentierung einzureichen. Wir verfolgen einen transparenten Ansatz mit dem wir branchenübergreifend tätig sein wollen, wenn wir im November mit dem Testen und Onboarding beginnen und im Dezember Handel und Warehousing durchführen, alles vorbehaltlich einer Genehmigung der CFTC.“

Sie sagte, dass mit ihrem “zum Patent angemeldeten Marktmodell” das Risiko minimiert wird. Außerdem soll gleichzeitig die Möglichkeit für Institutionen geschaffen werden, ihre Kunden in einem regulierten Rahmen für digitale Vermögenswerte zu bedienen.

Dann ging sie auf einige Bedenken ein, die Caitlin Long, eine Wall-Street-Vereranin mit 22 Jahren Erfahrung geäußert hatte. Sie ist seit 2012 im Kryptobereich tätig.

„Ein kritischer Aspekt unseres Modells besteht darin, zu gewährleisten, dass unsere Clearing-Mitglieder durch ein konservatives Marktdesign vor einer Risikoperspektive gut geschützt sind, einschließlich der Anforderung einer vollständigen Vorfinanzierung für alle Bitcoin-Geschäfte. Clients können direkt an das Warehouse angeschlossen werden, was bedeutet, dass Clearing-Mitglieder nicht selbst mit Kryptowährungen umgehen müssen. Weiters trägt ein neuer separater Garantiefonds für Bitcoin, der vollständig von Bakkt und ICE finanziert wird, zur Gewährleistung bei, dass das nicht ausfallende Clearingmitgliederkapital im Wasserfall nicht gefährdet ist.“

White fühlt sich bei Bakkt besser aufgehoben

White, der in den letzten 18 Monaten Leiter der institutionellen Investmentabteilung bei Coinbase war, erklärte Fortune seine Gründe für seinen Beitritt zu Bakkt:

„Ich saß in den letzten Jahren in der ersten Reihe und beobachtete die sich entwickelnden Ansichten der Vermögensverwalter und anderer Großinvestoren über Kryptowährungen … Im Jahr 2017 sah ich eine größere Veränderung … Das Interesse an Bitcoin und anderen Währungen begann sich von der Einzelhandels- zur institutionellen Seite zu verschieben. Das Infrastrukturniveau der bestehenden Handelsstandorte entsprach jedoch oft nicht den Erwartungen. Deshalb warten sie am Rande … Deswegen bin ich zu Bakkt gegangen.“

Er fügte hinzu, dass er sich, wie viele Privatanleger, nicht auf “Preis und Marktgröße zur Bestimmung des Fortschritts bei digitalen Währungen” konzentriere, sondern auf Handelsvolumina und den technologischen Fortschritt:

„Kryptowährungsmärkte gehen ihren eigenen Weg, wir sehen Bullen- und Bärenmärkte. Was aber zählt, ist, dass die Anzahl der täglichen Transaktionen für alle Kryptowährungen Jahr für Jahr höher ist. Und wir sehen auch die Einführung neuer Protokolle von Open-Source-Entwicklern, die Kryptowährungen wesentlich einfacher machen.“

Loeffler sagt, dass, obwohl der Kryptomarkt fragmentiert sei, ähnlich wie es der Energiemarkt in den frühen 2000er Jahren war, bevor ICE zusätzliche Liquidität von institutionellen Investoren eingeführt hat. Sie meint, dass wir bald eine Revolution der gleichen Skala bei Kryptowährungen erleben.

Quellenangaben: https://www.cryptoglobe.com/latest/2018/10/bakkt-ceo-crypto-market-is-fragmented-were-about-to-see-a-revolution/
Bildquelle: Pixabay