Seite auswählen

Ethereum macht einen weiteren Schritt in Richtung Istanbul Hard Fork

Während des letzten Ethereum Core Dev Meeting wurde der nächste Ethereum Hard Fork „Istanbul“ intensiv besprochen. Istanbul ist der letzte Hard Fork, bevor die die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung in die Serenity-Phase eintritt.

In der Sitzung wurde klargestellt, dass das Team die von Afri Schoeden, einem kürzlich ausgeschiedenen Entwickler der Ethereum Gemeinschaft, erstellte Roadmap weiter vorantreiben werde. Das Istanbul-Upgrade soll voraussichtlich im Oktober 2019 live gehen.

Der erste Schritt hierfür wurde dabei mit dem Core Dev-Treffen vom 17. bis 18. April 2019 in Berlin festgelegt. Die Frist für die Annahme aller Verbesserungsvorschläge (Ethereum Improvement Proposals – EIPs) für den Istanbul Hard Fork endet dann innerhalb eines Monats nach dieser Sitzung. Darüber hinaus wäre der 19. Juli dann die ungefähre Soft Deadline für Client Implementierungen. Im August könnte der Hard Fork auf Ethereums Testnetzen, z. B. Ropsten oder Gorli live gehen.

Während des letzten Core Dev Meetings erklärte Hudson Jamreson:

All das gesagt, fangen wir an, einige EIPs zu entwickeln, um sie vor Mai vorzuschlagen. Wir haben nur etwa anderthalb Monate Zeit, bis wir den Antragszeitraum schließen und Entscheidungen darüber treffen, welche EIPs in die Wege geleitet werden. Also jeder, der EIPs hatte, die er bereits im letzten Hard Fork sehen wollte, für den ist jetzt eine großartige Gelegenheit, sie in diesen Fork zu bringen.

Schafft es ProgPoW in den Instanbul Hard Fork?

Bereits letzte Woche lebten die Diskussion wieder auf, ob der umstrittene ProgPoW-Mining-Algorithmus mit „Istanbul“ implementiert werden sollte. Der neue Mining-Algorithmus soll eine breitere Netzwerkbeteiligung ermöglichen und ASICs aus dem ETH-Netzwerk ausschließen. Offiziel wird der Progressive Proof-of-Work (ProgPoW) mit dem Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1057 seit geraumer Zeit diskutiert.

In einer Telefonkonferenz letzte Woche erklärte Time Beiko, dass die Umsetzung des EIP 10557 eine breite Zustimmung hat, solange es keine technischen Probleme gibt, die es letztlich verzögern würden. Beiko fügte hinzu, dass, wenn es eine „riesige rote Flagge“ in den beiden Audits von Drittanbietern gibt auch genügend Zeit bleibt den EIP zu überarbeiten. Die Arbeiten seien an sich aber abgeschlossen.

Der einzige Faktor, auf den alle zu warten scheinen, sind also die Ergebnisse des Audits. In einem Entwickler-Chatroom erklärte der Community Relations Manager der Ethereum Foundation Hudson Jameson, dass zwei „Komponenten“ in das Audit einfließen – und zwar ein „Benchmarking und eine Untersuchung, wie lang und effizient ein ProgPoW-ASIC sein würde.“ Das Sicherheitsaudit würde effektiv zeigen, ob sich die Implementierung von ProgPoW lohnen würde, falls ASICs schnell produziert werden könnten und ob sie höhere Geschwindigkeiten beibehalten könnten, sagte Jameson.

Featured Image: spyarm | Shutterstock

The post Ethereum macht einen weiteren Schritt in Richtung Istanbul Hard Fork appeared first on Coin Hero.

Ethereum Solo Mining vs. Cloud Mining – Was ist am besten?

Solo Mining ist nichts anderes, als die Leistung eines PCs für das eigene Mining zu nutzen. Im Gegensatz dazu kann man auch die Leistung des Rechners der Cloud zur Verfügung stellen. Beide Ideen haben ihre eigenen Vorteile, aber auch Nachteile. Welche das sind, dass sollen die nachfolgenden Abschnitte noch einmal näher erläutern.

Wie funktioniert das Schürfen von Ethereum?

Genauso, wie das reguläre Mining von Ethereum. Man hat einen eigenen PC, welcher natürlich die Voraussetzungen in technischer Hinsicht mehr als erfüllen sollte. Diesen verbindet man nun mit dem Internet und lädt sich die Zugangssoftware für das Netzwerk von Ethereum herunter. Anschließend sollte man noch ein Ethereum Wallet anlegen, damit man die erwirtschafteten Ether auch sicher speichern kann.

Für das Ethereum Trading benötigt man noch den Zugang zu einer Krypto Börse. Diesen Zugang verbindet man mit dem Wallet, schaltet den PC an und aktiviert den Zugang zum Netzwerk von Ethereum. Anschließend heißt es abwarten, bis die ersten Ether auf das Wallet gutgeschrieben werden.

  • Je höher die Leistung des PCs dabei ist, umso höher wird auch der Ertrag ausfallen. Eine gute Hardware wird also auf jeden Fall benötigt und ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Solo Mining.

Was wird für das ETH Mining benötigt?

Grundsätzlich benötigt man die oben bereits beschriebenen Softwares und Zugänge zu verschiedenen Dienstleistungen. Aber noch wichtiger ist ein leistungsstarker PC. Hochwertige Geräte verfügen über eine sehr leistungsstarke Grafikkarte. Nur dieses Teil ist in der Lage, die komplexen Berechnungen durchzuführen und so für einen Erfolg beim Schürfen zu sorgen.

Ein kleiner Fun-Fact ist, dass genau aus diesem Grund der Markt für Grafikkarten derzeit so gut wie leergefegt ist. Man kann sich den PC entweder zusammenstellen, oder aber schon vorgefertigte Modelle im Internet kaufen. Diese sind besonders empfehlenswert, denn sie wurden explizit für die Anforderungen des Schürfens ausgerüstet und hergestellt.

Entsprechende Geräte können für weniger als eintausend Euro im Fachhandel, aber in der Regel über das Internet bezogen werden. Diese PCs verfügen über genügend Power, und können zudem auch in einem eigenen Netzwerk kombiniert werden. Dadurch wird die Leistung noch einmal erhöht und man kann noch mehr ETH  sein Eigen nennen.

  • Vorausgesetzt, man beachtet alle wichtigen Schritte die notwendig sind um ein erfolgreiches Solo-Mining durchzuführen.

Ist das Mining von Ethereum m Alleingang profitabel?

Das hängt stark vom Ethereum Kurs ab, und wie geschickt man sich dabei anstellt die Trader für das Ethereum kaufen zu überreden. Derzeit ist es der Fall, dass man schon mit relativ wenig Aufwand recht hohe Erträge erzielen kann. Allerdings darf man auch die Kostenseite nicht aus den Augen verlieren. Neben den Anschaffungskosten sind es vor allem die Stromkosten, die ins Gewicht fallen.

Denn die leistungsstarken PCs benötigen jede Menge an Energie. Je größer die Anlage ist, umso mehr Strom wird auch benötigt um einen einzelnen Ether zu erwirtschaften. Aus diesem Grund sollte man sich immer überlegen, inwieweit man auf das Schürfen vertrauen möchte oder ob man nicht doch lieber andere Optionen sucht um mit der Rechenleistung einen Gewinn zu erzielen.

  • Das ist besonders dann der Fall, wenn der Kurs grad nicht sonderlich hoch ist oder gar das Risiko besteht das er weiter abfällt.

Eine kleine Anleitung für das Ethereum Mining im Alleingang

Wie gesagt, man braucht nicht viel um direkt zu beginnen. Wer über die notwendige technische Voraussetzungen verfügt und alle wichtigen Konten bei den Dienstleistern eingerichtet hat, der kann im Prinzip direkt loslegen. Was man sich aber immer überlegen sollte ist, ob man nicht doch auch noch alternative Einnahmequellen zum Schürfen von Ether auftun sollte.

Alternativen wären das Dual Mining, dabei werden mehrere Währungen nebeneinander erwirtschaftet. Ebenso kann man die Leistung seiner Rechner einer Cloud zur Verfügung stellen. Dafür bekommt man ebenfalls Ether und kann vor allem ein festes Einkommen erwarten. Der nächste Abschnitt wird darüber noch mehr verraten können.

Ethereum Solo Mining vs. Cloud Mining – Was lohnt sich wirklich?

Beim Solo Mining handelt man auf eigene Faust und konzentriert sich voll und ganz auf das Schürfen. Doch oftmals hat man nicht viele Chancen einen der begehrten Aufträge (Hashes) zu ergattern. Das sieht in einem großen Netzwerk schon ganz anders aus. Um diesem beitreten zu können, benötigt man den Zugang zu einem Angebot für das Cloud-Mining.

Dafür gibt es mittlerweile, auch für den Ether, recht viele. Hier stellt man, um es simpel auszudrücken, die Leistung seines Rechners gegen ein fest bemessenes Entgelt zur Verfügung. Dieses Entgelt besteht meistens ebenfalls aus Ether, welcher dann wieder auf das Wallet ausgezahlt wird. Im Gegensatz zum Ethereum-Solo-Mining hat man hier also die Chance einen festen Betrag zu erwirtschaften.

Auch hier gilt, dass eine höhere Rechenleistung deutlich mehr Erträge erwarten lässt. Der Nachteil am Cloud-Mining ist, dass man in der Regel eine Gebühr für den Zugang entrichten muss. Diese kann sehr hoch sein, je nachdem wie viel der Leistung des Netzwerkes man für sich buchen möchte. Aber in der Regel ist der Kurs von des Tokens hoch genug, um diese Kosten recht schnell aufzufangen.

  • Zudem sind beim Cloud-Mining die Kosten für den Unterhalt der Geräte deutlich geringer, was natürlich ein Vorteil ist den es zu nutzen gilt.

Wie hoch ist die Rendite beim Ethereum Solo Mining?

Man kann, entsprechende Rechenkapazitäten vorausgesetzt, durchaus eine Menge Geld mit dem Solo Mining erwirtschaften. Als professioneller Miner hat man einen exklusiven Zugang zu den wichtigsten Ethereum Infos und kann flexibel reagieren, wenn große Veränderungen anstehen. Das alles ist bei Anlegern ein wenig anders.

Diese können nur reagieren, wenn sich die Kurse ändern oder aber auf künftige Werte spekulieren. Im Gegenzug ist man als Miner extrem abhängig vom aktuellen Kurs des Ether. Nur wenn dieser hoch genug ist, ist das Ethereum Solo Mining auch wirklich rentabel.

Aktuell hat der Token einen attraktiven Kursverlauf, und man kann nicht davon ausgehen das sich dieser Zustand in der näheren Zukunft ändern wird. Deswegen ist das Ethereum Solo Mining aktuell auch sehr interessant und man kann sich durchaus überlegen, ob man nicht auf den fahrenden Zug aufspringen möchte.

Die künftigen Änderungen, die zu erwarten sind, dürften diese Attraktivität noch einmal steigern und dafür sorgen, dass man mit einem guten PC recht leicht und schnell an Geld kommen kann. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen für das Schürfen von Ether interessieren.

Ethereum Mining Anleitung – Eine kleine Anleitung für einen leichten Einstieg

Der Ethereum Kurs fasziniert die Menschen immer wieder. Der hohe Wert des Ethers wirft für viele Anleger und andere Menschen die Frage auf, ob es sich nicht doch lohnt mit dem Mining zu beginnen. Der Weg dahin ist recht leicht, dennoch sollte man das Vorhaben mit einer gewissen Vorsicht angehen.

Denn es benötigt für das Kryptomining durchaus einiges an Fachwissen, sowie eine recht kostspielige Ausstattung. In den nachfolgenden Abschnitten sollen die ersten wichtigen Schritte, sowie die dafür notwendige Ausrüstung für das Mining von Ethereum einmal in kurzer Form näher beschrieben werden.

Die Hardware – Eine kostspielige Investition

Vor dem Beginn benötigt man erst einmal die richtige Ausrüstung. Die ist recht teuer, denn es handelt sich hierbei um Hochleistungsrechner. Der wichtigste Bestandteil ist die Grafikkarte, denn nur diese ist in der Lage die notwendige Leistung zu erbringen. Besonders beliebt sind derzeit Grafikkarten von Geforce, wobei auch einige neuere Grafikkarten von Radeon die notwendige Leistung erbringen können.

Als Miner muss man sich diese Anschaffung besonders gut überlegen. Aber man muss auch schnell sein. Denn es ist ein kleiner Fun-Fact, das hochwertige Grafikkarten aufgrund des gestiegenen Bedarfs der Miner nicht mehr so stark verfügbar sind. Wer sich deswegen dafür interessiert, der muss ein gutes Händchen mitbringen und rechtzeitig zuschlagen.

  • Eine recht preisgünstige und beliebte Alternative zu den Grafikkarten von Geforce und Radeon kommen von AMD.

Hier sind auch ältere Modelle in der Lage die erforderliche Leistung zu erbringen. Zudem sind die Kosten für diese Karten in der Regel nicht ganz so hoch. Allerdings sind Grafikkarten von AMD natürlich nicht ganz so ausgereift und leistungsstark, wie die Modelle der beiden anderen Produzenten. Man kann natürlich auch zwei Grafikkarten verwenden, das wird sogar empfohlen.

Wenn man beispielsweise das Dualmining betreiben möchte, dann führt sogar kein Weg an zwei Grafikkarten vorbei. Zudem kann man mit zwei weniger leistungsstarken Grafikkarten dieselbe, wenn nicht sogar eine bessere Leistung erzielen wie mit einer hochwertigen und teuren Grafikkarte. Allerdings steigt der Stromverbrauch durch die Verwendung von zwei Karten deutlich an.

Die Alternative sind vorgefertigte Geräte

Es gibt mittlerweile spezielle Rechner, die extra für das Mining entwickelt und hergestellt werden. Bekannte Geräte sind Cudaminer und Pandaminer. Diese sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung und können die gewünschte Leistung erbringen.

  • Sie haben zudem einen signifikanten Vorteil: Durch ihre Bauweise können sie beliebig erweitert werden. Dadurch ist man in der Lage ein eigenes kleines Server-Zentrum einzurichten und so das Mining effektiver zu betreiben.

Für Ethereum ist in der Regel ein Rechner völlig ausreichend. Wenn man aber über mehr Power verfügt, dann ist logischerweise auch der Ertrag deutlich höher. Die Rechner wurden speziell auf die Anforderungen des Minings hin konzipiert und sind extrem leistungsstark. Mit ihnen wird das Mining von Ethereum in der Regel recht leicht, und man kann seine Kosten für die Investition schnell wieder reinholen.

Zudem spart man sich durch die Anschaffung viel Zeit für die Konstruktion eines eigenen Gerätes, was natürlich auch wieder ein Pluspunkt ist. Ein effektiver Vergleich des Aufwands mit dem Ertrag ist also durchaus überlegenswert. Profis empfehlen Einsteigern immer wieder auf diese Geräte zu setzen.

  • Natürlich sind auch diese Geräte individualisierbar und man kann sie mit ein bisschen an technischem Know-How an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Der nächste Schritt ist das Wallet

Bevor man mit dem Mining von Ethereum beginnen kann, benötigt man erst einmal ein Wallet. Ein Ethereum Wallet ist vergleichsweise leicht eingerichtet. Es gibt zahlreiche Anbieter, die hier hochwertige Lösungen anbieten. Das Wallet wird für die Auszahlung der Ether benötigt, die durch den Rechner gemined wurden.

Das Wallet wird im Rahmen der Einrichtung des Miners (Rechners) zwingend benötigt. Ansonsten können die geschaffenen Ether auf keinen Fall ausgezahlt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, dass Wallet später direkt mit einer Krypto Börse zu verbinden und so am Ethereum Trading teilzuhaben.

Alternativ kann man die Verknüpfung allerdings auch lassen und nur manuelle Überweisungen starten. Die verschiedenen Anbieter für Wallets haben in ihrem jeweiligen Manual die verschiedenen Möglichkeiten mit Sicherheit beschrieben. Man sollte bei der Auswahl durchaus ein wenig Zeit zur Verfügung haben, denn häufig unterscheiden sich die Leistungen der Anbieter deutlich.

  • Was nicht minder wichtig ist: Man sollte den Sicherheits-Key auf jeden Fall notieren. Die Geschichte von dem Besitzer von Bitcoins, der keinen Zugriff mehr auf seine Coins hatte, eben weil er den Key verlor ist leider wahr. Was sich lustig anhört, kann schnell zu einem großen Ärgernis werden. Also ist es ganz wichtig die Zugangsdaten immer zur Hand zu haben!

Den Miner einrichten

Es gibt im Netz verschiedene Anleitungen, die sich näher mit der Thematik befassen und noch einmal einen tiefgründigen Einblick in die Materie geben. Zudem hat man als Nutzer die Möglichkeit sich an eine der vielen aktiven Communities zu wenden. Hier helfen Experten gerne jedem Einsteiger. Das muss hier erwähnt werden, da es durchaus viele Einzelheiten gibt die in dieser Anleitung leider nicht alle beachtet werden können.

Der Miner benötigt zuerst einmal ein Betriebssystem. Man kann hier zwischen Linux und Windows wählen. Ersteres wird häufiger empfohlen, da man hier weniger Leistung für das Betriebssystem zur Verfügung stellen muss und deutlich mehr Möglichkeiten zur Individualisierung benötigt. Zudem ist Linux kostenlos erhältlich. Eine praktische Kostenersparnis.

Eine gute Anleitung für das Einrichten des Miners findet man auf ethermine.org. Hier wird auch die Software zur Verfügung gestellt, mit der man sich seinen Zugang für das Mining von Ethereum einrichten kann.

Ethermine ist, neben dem Claymore Miner die beliebteste Lösung und speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Ethereum zugeschnitten. Bei der Einrichtung muss man nun noch den gewünschten Server auswählen. Hier sollte man darauf achten, dass ein Server in der Nähe gewählt wird.

  • EU-Server sind mit Sicherheit die ideale Wahl, denn hier hat man genügend Geschwindigkeit bei der Verbindung zur Verfügung.
  • Server in anderen Regionen sind zwar auch möglich, aber hier muss man mit deutlich geringeren Erfolgen rechnen. Die Verbindung ist dann doch ein wenig zu langsam.
  • Für die Anmeldung benötigt man wieder seinen Wallet. Hier werden die geschaffenen Ether direkt ausgezahlt.

Ethereum auszahlen lassen – So geht es schnell und leicht

Wer beim Ethereum Mining erfolgreich war, der möchte sich die Ether natürlich auch auszahlen lassen. Eigentlich ist die Auszahlung schon auf das Wallet erfolgt, doch hierbei handelt es sich natürlich nicht um echtes Geld. Man benötigt also zwangsläufig eine Krypto Börse, um das Ergebnis vom Kryptomining in echtes Geld umwandeln zu können. Krypto Börsen wie Kraken bieten hier eine einfache und sichere Lösung für Miner an.

Hier können Anleger direkt vom Miner Ethereum kaufen und dieser kann den maximalen Ertrag erzielen. Man kann natürlich auch die Ether gegen andere virtuelle Währungen eintauschen. Es können auch mehrere Wallets mit der Krypto Börse verbunden werden.

Das ist für das Dualmining eine ideale Lösung. Auch für Krypto Börsen gibt es entsprechende Anleitungen im Internet, sowie verschiedene Seiten die sich mit den Leistungen und den Kosten der verschiedenen Börsen befassen. Gerade die Kosten sind ein wichtiger Aspekt, dem man etwas Zeit widmen sollte.

  • Denn natürlich soll sich das Ethereum Mining lohnen. Dafür müssen die Kosten so niedrig wie möglich gehalten werden.

 

 

Mit dieser Anleitung lernt jeder schnell das Mining

Natürlich kann diese Anleitung nicht alle Aspekte der Technik und der notwendigen Feinheiten erfassen, aber es gibt noch eine Reihe von Tipps die man gerne nutzen kann. Wer mit der Hilfe dieser Anleitung mit dem Mining beginnen möchte und nicht über tiefgründige Erfahrungen in der Technik, dem Programmieren und den Kryptowährungen verfügt sollte am besten auf folgende Konfiguration setzen:

  • Einen vorgefertigten Cudaminer oder Pandaminer. Hier wird die Anleitung für die Geräte auch mitgeliefert.
  • Betriebssystem Windows
  • Ein zuverlässiges Ethereum Wallet (z.B. MyEtherWallet.com)
  • Ethermine als Client
  • Zugang zu einer Krypto Börse (z.B. Kraken)

Die vorgefertigten Geräte erleichtern den Einstieg in das Ethereum Mining ungemein. Zudem wird in der Regel eine eigene Anleitung für die Inbetriebnahme mitgeliefert. Das macht den Einstieg noch leichter.

  • Das Betriebssystem Windows ist für alle ideal, die sich nur im Alltag mit der Technik auseinandersetzen. Denn Windows kennt nun wirklich jeder. Sogar die Einstellungen für den Start können mit der passenden Anleitung leicht vorgenommen werden.
  • Als Wallet sollte man einen Anbieter wählen, der möglichst viele Leistungen bieten kann. MyEtherWallet ist hier eine gute, und solide Lösung. Ethermine hat den Vorteil, dass man den Client mit nur wenig Aufwand einrichten kann. Zudem ist er mehr oder weniger der offizielle Client von Ethereum und wird durch die Entwickler in regelmäßigen Abständen und auch bevorzugt supported.

Wer sich über Updates auf dem Laufenden halten möchte, der findet auf der Homepage von Ethereum immer wieder die aktuellen Ethereum Infos. Wichtig ist, dass man sich genügend Zeit für das Einrichten nimmt und jedes Manual genau durchliest. Denn nur wenn man sich wirklich an die Vorgaben der Anleitung hält, kann man erfolgreich mit dem Mining durchstarten.

Ethereum Mining ist keine Sache, für die man ein großes technisches Fachwissen benötigt. Aber ein wenig Liebe zum Detail und eine gute Ausrüstung sind die Eigenschaften, die jeder künftige Mining-Experte mitbringen sollte um nachhaltigen Erfolg haben zu können. Diese Anleitung ist nur eine grobe Übersicht über die verschiedenen Schritte, die unternommen werden müssen um mit dem Mining zu beginnen.

Dennoch ist es eine recht gute Übersicht, wobei die Details ausgelassen wurden. Wie man unschwer erkennt, ist es eigentlich sehr leicht mit dem Ethereum Mining zu beginnen. Was man aber nie außer Acht lassen darf, sind die Kosten. Denn gerade die Anschaffung, aber auch der Unterhalt der Geräte kann schnell viel Geld kosten. Gute Geräte haben ihren Preis und benötigen auch viel Storm.

Natürlich ist das Ethereum Mining nur dann interessant, wenn man damit auch Gewinne erzielen kann. Deswegen sollte man die Kosten immer mit dem Ertrag vergleichen. Am besten schon, wenn man sich die Anschaffung der passenden Geräte überlegt und erste Vergleiche zwischen den unterschiedlichen Möglichkeiten durchführt.

Auch die laufenden Kosten, beispielsweise für den Strom oder die Gebühren für die Krypto Börse und das Wallet müssen in die Kalkulation mit einbezogen werden. Ein Blick auf den Aktuellen Ethereum Kurs hilft hierbei. Denn dieser Kurs gibt den derzeitigen Verkaufswert eines Ethers an und damit den potentiellen Ertrag, den man aus einem erfolgreichen Mining ziehen kann.

  • Wie viel man durch das Ethereum Mining verdient, hängt auch stark von der Leistung des Rechners ab.

Ethereum minen mit Raspberry Pi

Kryptowährungen wie Ethereum werden immer beliebter, das weißt Du sicher bereits. Viele Nutzer, die sich noch nicht damit auskennen, möchten dennoch Erfahrungen sammeln, um erfolgreich handeln und Gewinne machen zu können. Es ist möglich, das digitale Geld auf verschiedene Arten zu kaufen, zum Beispiel auf einem der vielen Portale, die dazu verfügbar sind.

Zudem gibt es auch Marktplätze, die eigens dazu entwickelt wurde, um Ether kaufen zu können. Die verschiedenen Netzwerke sind dagegen von den Minern abhängig. Hast Du Dir diesbezüglich schon Gedanken darüber gemacht, mit welcher Hardware Du Ether Mining betreiben kannst? Ethereum Trading ist durchaus mit einem Raspberry Pi möglich.

Dazu erklären wir Dir im folgenden Ratgeber, warum sich dieses Tool besonders gut eignet. Um Ether empfangen zu können, benötigst Du übrigens ein Ether Wallet. Damit der Handel mit der Kryptowährung erfolgreich ist, solltest Du regelmäßig den Ethereum Kurs überwachen und im richtigen Moment reagieren. Weitere Ether Infos erhältst Du ebenfalls auf unseren Seiten.

Warum sich ein Raspberry Pi für das Ethereum Mining eignet

Wenn Du Ether Trading betreiben möchtest, kannst Du selbstverständlich diese Hardware nutzen. Dann solltest Du Dir aber im Klaren darüber sein, dass sich damit nicht die großen Gewinne verdienen lassen. Wenn Du wirklich erfolgreich tätig sein möchtest, gibt es Hardware, die dazu wesentlich besser geeignet ist. Sie besitzen die erforderliche Rechenleistung, die Du benötigst, um erfolgreich handeln zu können.

Moderne Grafikkarten sind die beste Lösung, wenn Du mit Ether handeln möchtest, da sie leistungsstark sind und die notwendige Power haben, damit Du die komplexen Systeme bearbeiten kannst. Es ist aber auch möglich, dass Du Dir Deinen Miner selbst zusammenbauen kannst, wenn Du geeignete Tools dafür verwendest.

Es gibt wesentlich bessere Alternativen als den Raspberry, doch dennoch bietet er Eigenschaften, um mit ihm minen zu können. Dabei musst Du allerdings die passende Kryptowährung auswählen, wenn Du erfolgreich sein willst. Du solltest allerdings wissen, dass die Prozessoren des Raspberrys nicht so gut sind, wie andere moderne Grafikkarten.

Ethereum mit Raspberry minen, wenn Du mit dem Handel startest

Vergiss nicht, dass Du ein Ethereum Wallet brauchst, wenn Du Ethereum kaufen oder verkaufen möchtest. Behalte dabei den Ether Kurs im Auge und hole Dir weitere Ethereum Infos auf unseren Seiten ein. Der Raspberry Pi kann für Dich eine günstige Lösung sein, wenn Du beginnst, mit Ether zu handeln. Dabei kannst Du dann in aller Ruhe den Prozessen beiwohnen und mehr über das Minen lernen.

  • Von Vorteil ist, dass das System energiesparend eingesetzt werden kann. Des Weiteren lässt er sich leicht in Betrieb nehmen. Dazu musst Du Dich nicht mal gut mit Rechnern auskennen, um mit ihm minen zu können.

Solltest Du aber professionell mit Ethereum handeln wollen, ist sicher eine bessere Hardware angeraten, denn nur damit kannst Du hohe Gewinnen einfahren. Denn dieses Raspberry-System ist sicher nicht das gewinnbringendste. Soll es doch dieses System sein, das Du zum Minen nutzt, ist es schwierig mit einer Kryptowährung wie Ethereum zu handeln, denn sie ist neben Bitcoin die zweitgrößte.

Dann solltest Du vielleicht nach einer anderen digitalen Währung schauen, mit der der CPU Prozessor fertig werden kann. Diese gibt es in jedem Fall. Reich wirst Du damit aber leider nicht. Andererseits sind natürlich dafür auch die Investitionskosten niedriger als bei anderer Hardware, die sich besser zum Handeln mit Ethereum eignet.

Wenn Du aber das Minen mit Ethereum lediglich kennenlernen willst und sowieso davon ausgehst, nicht so viele Ether zu verdienen. Es stehen also zum professionellen Minen mit Ether ganz andere Kaliber für Dich bereit, die Dir zu deutlich höheren Gewinnen verhelfen.

  • Derartige Hardware musst Du aber erst einmal zusammenbauen. Außerdem benötigen sie mehr Platz und kosten deutlich mehr als ein Raspberry.

Es gibt verschiedene Raspberry Systeme mit einigen gleichen Funktionen

Zur Verfügung stehen unterschiedliche Systeme von verschiedenen Herstellern, zum Beispiel von Udoo, Beaglebone oder Arduino. Allerdings ist keines so kostengünstig wie der Raspberry. Der geringste Preis ist für den Raspberry Zero veranschlagt, doch dafür bietet er nur sehr wenige Funktionen.

  • Für das aktuellste und beste Modell zahlt man schon ein wenig mehr, dennoch ist dieser Preis immer noch sehr niedrig.

Derzeit ist der Raspberry 3B+ das beste Modell des Herstellers. Das Modell Foundation überzeugt mit stabilem Preis und ist perfekt für alle geeignet, die eher über ein geringes Budget verfügen, zum Beispiel junge Menschen, die gerne mit dem Handel von Ethereum beginnen möchten.

Das Innenleben des Systems für den Ether Handel

Schon der erste Raspberry wurde auf der Grundlage eines Broadcom-Soc inklusive Multimedia-CPU entwickelt. In neun von vierzehn Systemen des Herstellers befindet der Single Core Broadcom BCM2835. In den Zeros und verschiedenen Pi Modellen befinden sich diese genauer gesagt. Außerdem sind diese bestimmten Pi Modelle nur für das Betriebssystem Linux geeignet.

Sie laufen auch unter der Bezeichnung Pi 1. Mittlerweile sind die einzelnen Hardware-Tools mit der neusten Technik ausgestattet und eignen sich eben dafür, wenn Du mit dem Ether Handel beginnen möchtest. Seit 2015 gibt es den Pi auch für das Betriebssystem Windows.

 

 

Das hochwertigste Modell steht seit 2016 zur Verfügung und steht unter der Bezeichnung Raspberry Pi 3B im Handel zum Kauf bereit. Er ist für die Betriebssysteme Windows und Linux geeignet und steht zum ersten Mal mit Bluetooth 4.1 und WLAN-n zur Verfügung.

  • Das leistungsstärkste Modell ist Broadcoms BCM2837B0, das im neuen Pi 38+ verwendet wird. Damit hat das System aber auch das Ende seiner Leistungsfähigkeit erreicht. Für dieses Modell ist zum ersten Mal ein Heatspreader erforderlich, der zur Kühlung verwendet wird.

Welche Betriebssysteme sind für diese Hardware geeignet?

Erst zusammen mit einem Betriebssystem kann eine Hardware auch funktionieren, damit Du Ethereum meinen kannst. Sämtliche Pis sind mit Linux kompatibel. Vor dem Kauf der Hardware-Tools solltest Du also auf jeden Fall darauf achten, für welche sie geeignet sind. Einige Pi Modelle können auch gemeinsam mit dem Betriebssystem Windows genutzt werden, nämlich 2B und 3B.

Leider ist keins der Modelle mit einem Onboard-Betriebssystem ausgestattet, was mit einer externen Speicherkarte gebootet wird. Deshalb besitzen alle Versionen einen Slot für Speicherkarten. Lediglich die industrielle Variante namens Compute Modul nutzt zum Booten einen eMMC Flash.

Du kannst verschiedene Komponenten mit GPIO direkt ansteuern

Auf dem Raspberry Pi befindet sich eine Stiftleiste, die dafür gesorgt hat, dass die Rasperry PiHardware sich großer Beliebtheit erfreut. Die sogenannten GPIO Pins sind eine Schnittstelle zwischen der Hardware und verschiedenen externen Geräten, Sensoren, Schaltungen und vieles mehr.

  • Einige Pins können nicht nur diese ansteuern, sondern sind auch mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet.

Zum Beispiel wird so die Kommunikation mit SPI oder UART möglich. Außerdem lassen sich dort noch andere Hardware-Tools anschließen. Du kannst alle Raspberry Pi Modelle zum Minen von Ether verwenden, darfst aber nicht zu viel von ihnen erwarten. Wenn Du hohe Gewinne erzielen möchtest, solltest Du Dich lieber für eine andere leistungsstärkeres Modell als Raspberry Pi entscheiden.

Ethereum Smart Contracts – Intelligente Verträge für ETH

Smart Contracts enthalten Codefunktionen und können mit anderen Verträgen interagieren, Entscheidungen treffen, Daten speichern und die Kryptowährung Ethereum an andere senden. Die Möglichkeiten der intelligenten Verträge sind zahlreich und längst nicht ausgeschöpft.

Was ist ein Ethereums Smart Contract?

Obwohl die Blockchain-Technologie häufig mit Bitcoin in Verbindung gebracht wird, gibt es viele andere Anwendungen, die weit über die digitalen Währungen hinausgehen. Tatsächlich ist Bitcoin nur eine von mehreren hundert Varianten, die heute die Blockchain-Technologie nutzen – vom elektronischen Abstimmen über digital erfasstes Immobilienvermögen bis hin zu Compliance und Handel.

  • Indem Ethereum Entwicklern die Werkzeuge zur Verfügung stellt, um dezentrale Anwendungen zu erstellen, macht es all dies möglich.

Ein Smart Contract beschreibt einen Computercode, der den Austausch von Geld, Inhalten, Eigentum, Aktien oder anderen Dingen erleichtern kann. Wenn ein Smart Contract auf dem Blockchain ausgeführt wird, agiert er wie ein automatisierendes Computerprogramm, das automatisch ausgeführt wird, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Da Smarte Verträge auf dem Blockchain laufen, funktionieren sie genau so, wie sie programmiert sind, ohne die Möglichkeit von Zensur, Ausfallzeiten, Betrug oder Eingriffen Dritter.

Obwohl alle Blockketten die Fähigkeit haben, Codes zu verarbeiten, sind die meisten diesbezüglich stark eingeschränkt. Ethereum ist anders. Anstatt eine Reihe von begrenzten Operationen zu offerieren, ermöglicht es Ether den Entwicklern, beliebige Operationen zu erstellen. Das bedeutet, dass Entwickler Tausende von verschiedenen Anwendungen konzipieren können.

Wo kommt die Idee der intelligenten Verträge her?

Mit den vorliegenden Implementierungen, die auf Blockketten basieren, wird der intelligente Vertrag meist im engeren Sinne einer Universalberechnung verwendet, die auf einer Blockkette oder einem verteilten Ledger stattfindet.

  • In dieser Interpretation, die beispielsweise von der Ethereum Foundation oder IBM verwendet wird, ist ein Smart Contract nicht unbedingt mit dem klassischen Konzept eines Vertrages verbunden, sondern kann jede Art von Computerprogramm sein.

Im Jahr 2018 schilderte ein Bericht des US-Senats: Während Smart Contract neu klingen mag, ist das Konzept im grundlegenden Vertragsrecht verankert. In der Regel entscheidet die Justiz über Vertragsstreitigkeiten und setzt Fristen durch, aber es ist auch üblich, eine andere Schlichtungsmethode zu haben, insbesondere bei internationalen Transaktionen. Beim Smart Contract erzwingt ein Programm den im Code integrierten Vertrag.

Nick Szabo gilt als Erfinder der Contract-Technologie. Er bot 1996 an, Computeralgorithmen mit Benutzeroberflächen zu verwenden, um Verträge im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs abzuschließen. Nach der Idee des Autors musste die Beschreibung der Vertragsbedingungen mit Hilfe von mathematischen Werkzeugen und Programmiersprachen erfolgen.

  • Die Idee von Nick Szabo wurde von Vitalik Buterin in seinem Ether Project (2013) erstmals umgesetzt.

Szabo schlägt vor, dass intelligente Vertragsinfrastrukturen durch replizierte Anlagenregister und Vertragsausführung mit kryptographischen Hash-Ketten und byzantinischer fehlertoleranter Replikation implementiert werden können.

Zu den hypothetischen Vorteilen eines Smart Contract gegenüber seinem gleichwertigen konventionellen Finanzinstrument benannte der Entwickler die Minimierung des Gegenparteirisikos, die Verkürzung der Abwicklungszeiten und die Erhöhung der Transparenz.

Ab 2015 experimentierte UBS mit “Smart Bonds”, welche den Bitcoin-Blockchain nutzen, in dem Zahlungsströme hypothetisch vollständig automatisiert werden konnten, wodurch ein selbstzahlendes Instrument geschaffen wurde.

Was ist das Besondere an dieser Form von Verträgen?

Eine intelligente Ether-Vertragsinfrastruktur kann durch die Replikation von Anlagenregistern oder Blockketten realisiert werden. Ihre Ausführung ist über kryptographische Hash-Ketten und mit einer gewissen Fehlertoleranz möglich.

  • Jeder Knoten im Peer-to-Peer-Netzwerk fungiert als Registry-Titel und führt den Eigentümerwechsel automatisch nach den Regeln des Smart Contract durch, während er die Informationen überprüft und an andere Knoten weitergibt.

Ein Contract ist nicht gleichbedeutend mit vertraglichen Vereinbarungen. Sie tragen dazu bei, die Verletzung einer Vereinbarung kostspielig zu machen, weil sie ein Gut mit digitalen Mitteln kontrollieren. Sie sind auch nicht gleichwertig mit Ricardian-Verträgen, bei denen Dritte, die den Vertrag unterzeichnet haben, eingreifen, um seine Leistung zu überwachen.

Intelligente Verträge haben keine eigene Intelligenz: Es handelt sich um Softwarecodes, die in einer Kette von Blöcken arbeiten und durch externe Daten ausgelöst werden, die es ihnen ermöglichen, andere Daten zu ändern.

  • Diese Verträge sind in der Regel Teil einer dezentralen Anwendung mit einer an der Blockkette verankerten Technologie und mehrere intelligente Verträge können durch dieselbe Anwendung unterstützt werden. Intelligente Verträge sind nicht rechtlich durchsetzbar, können aber Teil einer rechtlichen Vereinbarung sein.

Wofür können die intelligenten Verträge noch verwendet werden?

Alle zentralisierten Dienste können mit Ethereum dezentralisiert werden. Denken Sie an all die Vermittlungsdienste, die es in Hunderten von verschiedenen Branchen gibt.

  • Von offensichtlichen Dienstleistungen wie Darlehen von Banken bis hin zu Vermittlungsdienstleistungen, die von den meisten Menschen selten in Betracht gezogen werden, wie z.B. Titelregister, Abstimmungssysteme, Einhaltung von Vorschriften und vieles mehr.

Ether kann auch zum Aufbau von dezentralen autonomen Organisationen (DAO) verwendet werden. Eine DAO ist eine völlig autonome, dezentrale Organisation ohne einen einzigen Leiter. DAO’s werden mit Programmiercode betrieben, auf einer Sammlung von Verträgen, die auf der Blockchain geschrieben sind.

Der Code wurde entwickelt, um die Regeln und Strukturen eines traditionellen Unternehmens zu ersetzen, wodurch die Notwendigkeit von Mitarbeitern und zentraler Kontrolle entfällt. Eine DAO gehört jedem, der Token kauft. Dabei fungieren Token als Beiträge, die den Menschen Stimmrechte verleihen.

Ein DAO besteht aus einem oder mehreren Verträgen und kann von einer Gruppe gleichgesinnter Personen finanziert werden. Ein DAO arbeitet völlig transparent und völlig unabhängig von jeglichen menschlichen Eingriffen, einschließlich seiner ursprünglichen Schöpfer.

  • Ein DAO wird im Netzwerk bleiben, solange es seine Überlebenskosten deckt und seinem Kundenstamm einen nützlichen Service bietet.

Ethereum wird auch als Plattform für die Einführung weiterer Kryptowährungen genutzt. Aufgrund des von der Foundation definierten ERC20-Token-Standards können andere Entwickler ihre eigenen Versionen dieses Tokens ausgeben und mit einem Initial Coin Offering (ICO) Geld sammeln.

In dieser Fundraising-Strategie setzen die Emittenten des Token einen Betrag fest, den sie sammeln wollen, bieten ihn in einem Crowdsale an und erhalten dafür Ether.

Wo können intelligente Verträge im wirklichen Leben eingesetzt werden?

Intelligente Verträge können sich auf verschiedene Felder beziehen, etwa:

  • Wahlen: Die Abstimmungsergebnisse werden im Blockchain bereitgestellt und auf die Knoten des Netzwerks verteilt. Alle Daten sind verschlüsselt und anonym. Diese Methode schließt jede Möglichkeit der Manipulation mit dem Stimmzettel aus.
  • Logistik: Die Lieferkette ist in der Regel lang und umfasst viele Glieder. Jeder Link muss eine Bestätigung des vorherigen erhalten, sein Vertragsende aufrechterhalten und die Informationen weiterleiten. Das benötigt viel Zeit und ist unproduktiv, während bei einem Smart Contract jeder Teilnehmer den Fortschritt sehen und die Arbeit rechtzeitig erledigen kann.

Intelligente Verträge sorgen für Transparenz in den Vertragsbedingungen, Betrugsschutz. Es kann auch die Sendungsverfolgung mit der Integration des Internet der Dinge ermöglichen.

Wo wird der Contract gespeichert?

Die Programme werden bei den intelligenten Verträgen zusammen mit dem Code und den Daten in der Blockkette gespeichert. In der Blockkette gespeicherte Smart Contracts werden auf allen Knoten des jeweiligen P2P-Netzwerks hinterlegt und gleichzeitig auf allen am Konsens beteiligten Knoten ausgeführt.

 

 

Eine Besonderheit dieser Programme ist, dass sie zusätzlich zu den Daten auch ein Konto haben und verschlüsseltes Geld aufbewahren, genau wie Benutzer. Benutzer können Geld an einen Contract überweisen und dieser kann auch Geld an Benutzer und einen anderen Vertrag senden.

Was ist die virtuelle Maschine?

Vor der Gründung von Ethereum wurden Blockchain-Anwendungen so konzipiert, dass sie eine sehr begrenzte Anzahl von Operationen ausführen können. Bitcoin und andere Kryptowährungen wurden beispielsweise ausschließlich für den Betrieb als Peer-to-Peer-Digitalwährungen entwickelt.

Entwickler standen vor einem Problem. Entweder erweitern sie den von Bitcoin und anderen Anwendungen angebotenen Funktionsumfang, was sehr kompliziert und zeitaufwendig ist, oder Sie entwickeln eine neue Blockchain-Anwendung und eine völlig neue Plattform. Vitalik Buterin, der Schöpfer von der Kryptowährung, erkannte diese Situation und entwickelte einen neuen Ansatz.

Die Kerninnovation, die Ethereum Virtual Machine (EVM), ist eine komplette Turing-Software, die im Netzwerk läuft. Sie ermöglicht es jedem, jedes Programm auszuführen (unabhängig von der Programmiersprache), wenn genügend Zeit und Speicher zur Verfügung steht.

Die Virtual Machine macht den Prozess der Erstellung von Blockchain-Anwendungen so einfach und effizient wie nie zuvor. Anstatt für jede neue Anwendung eine völlig neue Blockchain aufbauen zu müssen, ermöglicht Ethereum die Entwicklung von potenziell Tausenden von verschiedenen Anwendungen auf einer Plattform.

Was benötigen Sie, um einen Smart Contract zu erstellen?

Um einen Contract zu erstellen, benötigen Sie:

  1. den Gegenstand des Vertrages: Das Programm muss Zugang zu den unter Vertrag stehenden Waren oder Dienstleistungen haben, um diese automatisch zu sperren und freischalten zu können.
  2. digitale Signaturen: Alle Teilnehmer initiieren eine Vereinbarung, indem sie den Vertrag mit ihren privaten Schlüsseln unterschreiben.
  3. Vertragsbedingungen: Die Bedingungen eines Vertrags sind in Form einer genauen Abfolge von Arbeitsschritten festgelegt. Alle Teilnehmer müssen diese Bedingungen unterschreiben.
  4. dezentrale Plattform: Der Contract wird im Blockchain dieser Plattform bereitgestellt und auf die Knoten der Plattform verteilt.

Welche Vorteile bietet die dezentrale Plattform?

Da dezentrale Anwendungen auf der Blockchain laufen, profitieren sie von all ihren Eigenschaften:

  • Unveränderlichkeit – Ein Dritter kann keine Änderungen an den Daten vornehmen.
  • Korruption & Manipulationssicherheit – Apps basieren auf einem Netzwerk, das auf dem Prinzip des Konsenses basiert und Zensur unmöglich macht.
  • Sicher – Ohne zentrale Fehlerstelle und gesichert durch Kryptographie sind Anwendungen gut gegen Hacking-Angriffe und betrügerische Aktivitäten geschützt.
  • Keine Ausfallzeiten – Apps enden nie und können nie abgeschaltet werden.

Was ist der Nachteil dezentraler Anwendungen?

Obwohl sie eine Reihe von Vorteilen mit sich bringt, sind die Smart Contracts nicht fehlerfrei. Da Smart Contract Codes von Menschen geschrieben werden, sind sie nur so gut wie die Menschen, die sie schreiben. Code-Bugs oder Versehen können dazu führen, dass unbeabsichtigte unerwünschte Aktionen durchgeführt werden.

Wenn ein Fehler im Code ausgenutzt wird, gibt es keine effiziente Möglichkeit, einen Angriff oder eine Ausnutzung zu stoppen, außer einem Netzwerkkonsens zu erzielen und den zugrunde liegenden Code neu zu schreiben. Dies steht im Widerspruch zur Essenz der Blockkette, die unveränderlich sein soll.

  • Außerdem wirft jede Maßnahme einer zentralen Partei ernsthafte Fragen über den dezentralen Charakter einer Anwendung auf.

Wie sicher sind die digitalen Verträge?

Ein blockchainbasierter Smart Contract ist für alle Benutzer des Blockchain sichtbar. Dies führt jedoch dazu, dass Fehler, einschließlich Sicherheitslücken, für alle sichtbar sind, aber nicht schnell behoben werden können. Ein solcher Angriff, der schwer zu beheben war, wurde im Juni 2016 erfolgreich auf der DAO durchgeführt, wobei 50 Millionen US-Dollar in Ether abgezogen wurden, während die Entwickler versuchten, zu einer Lösung zu gelangen, die einen Konsens erzielen sollte.

Das DAO-Programm hatte eine Zeitverzögerung, bevor der Hacker die Gelder entfernen konnte; eine Hartgabel der Ethereum-Software wurde erstellt, um die Gelder vor Ablauf der Frist vom Angreifer zurückzuholen.

Es gab jedoch keinen absoluten Konsens über diese Änderung und ein kleiner Teil der Gemeinschaft setzte diese Änderung nicht um, was zur Bildung von zwei separaten Blockketten führte: eine offizielle mit dem Ether als Währungseinheit (Symbol: ETH) und ihre Abspaltung mit dem klassischen Ether als Währungseinheit (Symbol: ETC).

Zu den Problemen in den Verträgen gehören insbesondere Mehrdeutigkeiten und einfach zu sichernde Konstrukte in der Vertragssprache Solidity, Compiler Bugs, Virtual Machine Bugs, Angriffe auf das Blockchain-Netzwerk, die Unveränderlichkeit von Bugs und dass es keine zentrale Quelle gibt, die bekannte Schwachstellen, Angriffe und problematische Konstrukte dokumentiert.

Ethereum Contracts für Anfänger – Wie kann man darauf zugreifen?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich in das Netzwerk einzubinden. Eine der einfachsten Optionen ist die Verwendung des nativen Mist Browsers. Mist bietet eine benutzerfreundliche Schnittstelle und ein digitales Wallet für Benutzer, um Ethereum zu handeln und zu speichern sowie intelligente Verträge zu schreiben, zu verwalten, einzusetzen und zu nutzen.

  • So wie Webbrowser Zugang ermöglichen und Menschen beim Navigieren im Internet helfen, bietet Mist ein Portal in die Welt der dezentralen Blockchain-Anwendungen.

Es gibt auch die MetaMask Browser-Erweiterung, die Google Chrome in einen Ethereumbrowser verwandelt. MetaMask ermöglicht es jedem, dezentrale Anwendungen einfach über seinen Browser auszuführen oder zu entwickeln. Obwohl MetaMask ursprünglich als Chrome-Plugin entwickelt wurde, unterstützt es Firefox und den Brave Browser.

 

 

Mist, MetaMask und eine Vielzahl anderer Browser sind noch am Anfang, um blockkettenbasierte Anwendungen für mehr Menschen zugänglich zu machen als je zuvor. Auch Personen ohne technischen Hintergrund können nun potenziell Blockchain-Anwendungen erstellen. Dies ist ein revolutionärer Sprung für die Blockchain-Technologie, die dezentrale Anwendungen in den Mainstream bringen könnte.

Was sind die Unterschiede zwischen Smart Contracts vs. Bitcoin?

Ethereum hat sich zum beliebtesten Blockchain für die Erstellung intelligenter Verträge entwickelt. Eines der Hauptziele der Plattform war auch die Unterstützung von Verträgen. Damit unterscheidet sich Ethereum von Anfang an von Bitcoin, das vor allem als digitale Währungsplattform konzipiert wurde.

Im Zuge der Weiterentwicklung des Bitcoin-Protokolls hat es Unterstützung für Smarte Verträge erhalten. Die Funktionalität ist bei Bitcoin nicht so programmierbar und erweiterbar wie bei Ethereum. Durch die Verwendung von Funktionen, die Bitcoin durch Verbesserungsvorschläge hinzugefügt wurden, können jedoch bestimmte intelligente Vertragsfunktionen durch Bitcoin-Skripting erreicht werden.

MAD Escrow kann für intelligente Verträge in Bitcoin verwendet werden und stellt eine Technik dar, die Betrug in einer Transaktion effektiv verhindert, ohne die Aufsicht eines Dritten zu erfordern. In einem MAD Escrow-Vertrag platzieren sowohl Käufer als auch Verkäufer Gelder in einem Escrow-Vertrag. Der Verkäufer zahlt zunächst einen Betrag ein, den der Käufer als Symbol für einen virtuellen Händedruck verwenden soll.

Dies kann zwischen 0 und 100 Prozent des Kaufpreises des Artikels liegen. Der Käufer zahlt dann einen Betrag in Höhe des Handshake-Betrages zuzüglich des Preises des von ihm gekauften Artikels ein. Die hinterlegten Gelder werden niemandem freigegeben, bis beide Parteien bestätigen, dass die Transaktion zufriedenstellend abgeschlossen wurde.

  • Die Technik verhindert, dass beide Parteien durch Betrug in einer Transaktion profitieren.

Für Particl ist das wichtigste Contract Feature in Bitcoin der OP-Code OP_CHECKLOCKTIMEVERIFY, der von Peter Todd als Bitcoin Improvement Proposal (BIP) eingeführt wurde. Der Opcode ermöglicht es, Skripte zu schreiben, die verhindern, dass Gelder in einer Multi-Signatur-Wallet ausgegeben werden, bis ein bestimmtes Signaturmuster implementiert ist oder eine bestimmte Zeit vergeht.

Particl verwendet den BIP 65 Opcode, um MAD Escrow Contracts zu ermöglichen, indem es Gelder in einer Multi-Signatur-Wallet sperrt, bis alle Parteien die Transaktion abschließen. Mit diesem Ansatz können Käufer und Verkäufer auf der E-Commerce-Plattform von Particl arbeiten, ohne sich Sorgen um Betrug oder unnötige Gebühren zu machen.

  • Sie müssen auch nicht auf die Privatsphäre verzichten, da kein Dritter an der Transaktion beteiligt ist.

Ethereum’s Idee bietet zwar mehr erweiterbare Unterstützung für Smart Contracts, aber diese Flexibilität birgt ein höheres Risiko für Sicherheits- und Datenschutzrisiken. Je mehr Code in einen Contract einfließt, desto größer ist das Risiko, eine Schwachstelle einzuführen, die ein Eindringen ermöglichen könnte.

Ethereum könnte eine starke Grundlage für das Schreiben von sehr komplexen Smart Contracts sein, oder solchen, bei denen Sicherheit und Datenschutz weniger Priorität haben. Es gibt viele Dutzende von Bitcoin-basierten Blockchain-Projekten, aber die meisten bauen einfach Kryptowährungen, die von Bitcoin abgezweigt wurden.

Sie nutzen nicht das Potenzial von Bitcoin, die Grundlage für eine vollständig dezentrale Plattform zu schaffen, die eine Vielzahl von DApps und programmierbaren Funktionen unterstützt.

Ethereum Smart Contracts in Python?

Es gibt viele Python-Bibliotheken, die sich auf Ethereum beziehen, aber es gibt zwei, die am häufigsten verwendet werden: Web3.py und Pyethereum. Die Ethereum Virtual Machine (EVM) wiederum ist der Teil von Ethereum’s Protokoll, das den Code in Contracts tatsächlich ausführt und deren Ergebnisse bestimmt.

Wenn Sie also einen Ethereum-Knoten in Python ausführen möchten, ist Pyethereum ein guter Ausgangspunkt. Selbst wenn Sie vollkommen zufrieden sind mit der Ausführung Ihrer Contracts, ohne Ihren eigenen Knoten zu betreiben, ist Pyethereum immer noch eine gute Bibliothek – es enthält eine Reihe von Funktionen, die nützliche Dinge tun, wie z.B. die Berechnung der Adresse eines Benutzers aus seinem privaten Schlüssel.

Web3.py ist hingegen eine Bibliothek für die Interaktion mit Ethereum’s Blockchain – für den Transfer von Ether zwischen Konten, die Veröffentlichung von Contracts und die Auslösung von Funktionen, die an bestehende Contracts angehängt sind. Es ist inspiriert von der beliebten Javascript-Bibliothek Web3.js.

Wie wenden Sie Ethereum-Contracts in Java an?

Um transaktionsbasiertes Ethereum in der Java-Welt zu implementieren kann die web3j-Bibliothek genutzt werden. Dies ist ein leichter, reaktiver, sicherer Typ von Java und der Android-Bibliothek, der für die Integration mit Knoten auf Ethereum-Blockketten gut geeignet ist.

Will man dafür Ethereum lokal betreiben, dann können zwei beliebte Ethereum-Clients zum Einsatz kommen: Geth und Parität. Standardmäßig verbinden sie den Knoten mit Ethereum’s Hauptnetzwerk. Die beste Option für den Einstieg ist, es einfach im Entwicklungsmodus auszuführen, indem Sie den Parameter –dev in Docker mit dem Befehl container running setzen.

  • Nach dem Ausführen der JavaScript-Konsole können Sie ganz einfach ein Standardkonto (z.B. Coinbase) mit der Liste aller verfügbaren Konten und deren Salden anzeigen. Testkonten können Sie mit der Funktion personal.new Account(password) aufrufen.
  • Nachdem Sie die erforderlichen Konten erstellt haben, können Sie einige Testtransaktionen mit der JavaScript-Konsole durchführen und einige Gelder von einem Basiskonto auf die neu erstellten Konten übertragen.

Wenn Sie den web3j-Starter in die Projektabhängigkeiten aufgenommen haben, ist alles, was Sie brauchen, um die Web3j-Bean automatisch zu aktivieren. Web3j ist verantwortlich für das Senden von Transaktionen an den Geth-Clientknoten. Es erhält eine Antwort mit einem Transaktionshash (wenn es vom Knoten akzeptiert wurde) oder einem Fehlerobjekt (wenn es abgelehnt wurde).

Ethereum Mining Pools – Ist kollektives ETH Minen profitabel?

Was ist ein Ethereum Mining Pool?

Um die grundsätzliche Funktionsweise eines Mining Pools zu verstehen, muss man zunächst das Grundprinzip nachvollziehen. Deshalb werden vorab die wichtigsten Begriffe, die einzelnen Komponenten und die wesentlichen Akteure erläutert.

Spricht man vom Mining im Zusammenhang mit Kryptos, handelt es sich um um das Errechnen von neuen Blocks innerhalb der Blockchain. Jede einzelne Transaktion wird im Speicherpool der Blockchain gesichert, muss anschließend verifiziert werden und wie in einem Kontenbuch in der Blockchain eingetragen werden, so dass ein neuer Block benötigt wird, welcher diese Daten beinhaltet.

  • Das Errechnen dieser neuen Blocks ist die Aufgabe der Miner, auf Deutsch auch “Schürfer” genannt und wird forciert, indem der “Schürfer”, also derjenige Rechner, der den neuen Block entdeckt, beziehungsweise errechnet, mit einem kleinen Anteil in der jeweiligen Kryptowährung, zum Beispiel Bitcoin, bezahlt wird. Diesen Betrag nennt man die Transaktionsgebühr.
  • Ein neuer Block in einer Blockchain muss also immer errechnet werden, egal um welche Kryptowährung es sich dabei handelt. Je nach Komplexität des Algorithmus und der Rechenpower, kann dies zwischen ein paar Minuten und mehreren Stunden dauern.

Unter einem Ethereum Mining Pool versteht man einen Zusammenschluss von mehreren Minern, welche ihre gemeinsamen Ressourcen, wie zum Beispiel Prozessoren und Rechner, zusammenlegen und gemeinsam in einem Netzwerk nach neuen Blocks “schürfen”.

Werden innerhalb dieses Prozesses neue Blocks in der Blockchain errechnet, wird jedes Mitglied im Mining Pool entsprechend seiner erbrachten Leistung proportional entlohnt.

In Asien ist diese Methode bereits so stark verbreitet, dass es inzwischen sogenannte Mega Mining Pools mit Millionen von Miner gibt, welche riesige Zusammenschlüsse von Rechennetzwerken darstellen und einen Großteil der Schürfleistung übernehmen.

Wie kann man einem Ether Mining Pool beitreten?

Es gibt weltweit unzählige Mining Anbieter, deren Pools man online beitreten kann. Die bekanntesten Namen sind Nanopool, Dwarfpool, Miningpoolhub und Sparkpool, welche alle auch für die Ethereum Blockchain minen.

Wer einem dieser Pools beitreten und minen möchte, benötigt zunächst die korrekte Hardware sowie die passende Software, um minen zu können. Deshalb ist es auch hier erforderlich sich die notwendige Hard- und Software vor dem Beitritt genau anzuschauen und sich darüber zu informieren, welche Geräte die richtigen sind, um mit ETH handeln zu können.

Ein regelmäßiger Blick auf den Ethereum Mining Rechner ist ebenfalls empfehlenswert, um immer Bescheid zu wissen, wie der Wechselkurs ist. Die Software ist erforderlich, um die jeweilige Hardware mit dem gewünschten Pool zu verbinden.

Abhängig vom verwendeten Betriebssystem, das parallel mit der Software genutzt werden soll, stehen verschiedene Programme für das Mining mit Ethereum bereit. Wird Windows verwendet, ist zum Beispiel Dual Miner eine gute Wahl. Bei Apple ist Minergate eine gut geeignete Software.

  • Ist die Entscheidung für eine Software gefallen, kann ihr Download starten. Anschließend wird sie mit dem gewünschten Pool verbunden und das gemeinsame Mining kann beginnen.

Ethereum Infos – welcher ist der beste Pool?

Genauer gesagt gibt es nicht den einen Miner Zusammenschluss, der sich pauschal für alle eignet. Deshalb stellen wir drei Ethereum Pools vor, von denen wir denken, dass sie zu den besten gehören. Ethpool sowie Ethermine besitzen eigene Websites, doch im Prinzip handelt es sich um einen Miner Zusammenschluss.

Ethermine ist der größte Miner Zusammenschluss, denn ihm gehören circa 113.000 Miner an. Die Auszahlungen werden in Echtzeit ausgeschüttet. Es wird also sofort der jeweilige Anteil an das Wallet überwiesen, sobald ein Block gefunden wurde. Es ist unkompliziert, diesem Zusammenschluss beizutreten.

Der Zweite im Bunde ist Dwarfpool. Bei ihm handelt es sich auch um einen großen Anbieter. Von sich selbst sagt Dwarfpool, dass er der Mining Zusammenschluss sei, der sich am meisten lohnen würde. Dort kann man nicht nur mit Ethereum handeln, sondern noch mit weiteren Kryptowährungen, zum Beispiel mit Expanse oder Monero.

  • Des Weiteren bietet Dwarfpool einen ausgezeichneten Service, von dem insbesondere neue Mitglieder profitieren. Der Service kann rund um die Uhr genutzt werden, sodass Probleme schnell gelöst und Fragen umgehend beantwortet werden können. Zudem steht der Kundendienst in deutscher Sprache zur Verfügung.

Coinotrons gehört ebenfalls zu den besten Miner Verbindungen. Neue User müssen sich zunächst anmelden, um dort Minen zu können. Auch hier kann mit mehreren Kryptowährungen gehandelt werden, nicht nur ausschließlich mit Ethereum. Das Auszahlungslimit darf der Miner selber festlegen.

Im Prinzip sind alle drei genannten Verbindungen hervorragend und garantieren nicht nur eine transparente Vorgehensweise, sondern auch eine schnelle Auszahlung. Für Einsteiger ist eventuell Dwarfpool am besten geeignet, denn sie werden ausgezeichnet vom Kundendienst unterstützt. Dennoch empfindet das jeder Miner individuell verschieden und sollte sich die verschiedenen Anbieter genau anschauen.

Welche Vorteile und Nachteile bietet ein ETH Mining Pool ?

Will man allein Ethereum-Mining betreiben, benötigt man eine sehr hohe Rechenleistung aufgrund des Ethash-Algorithmus, welche mit handelsüblichen Rechnern nicht zu erreichen ist. Auch hat nicht jeder das benötigte Kapital oder den Platz, um sich ein komplettes Mining-Rig mit mehreren Grafikkarten, einem starken Prozessor und Lüftern zuhause hinzustellen.

  • Daher kann ein Mining Pool eine kostengünstige Alternative sein, um ETH zu erhalten.

Solch ein Zusammenschluss mehrerer Personen hat also durchaus Vorteile:

  • Durch Bündelung der Ressourcen kann man zum einen gemeinsam schneller an ein Ziel kommen und leichter einen neuen Block errechnen, zum anderen können sich auch Personen mit schwächerer Rechenleistung einem solchen Mining Pool anschließen und somit an der Wertentwicklung des Ethereum Kurs partizipieren.
  • Auch muss man beim Pool Mining nicht erst die gesamte Blockchain herunterladen, was ebenfalls Zeit spart.

Als Nachteile lassen sich die Mining Gebühr nennen, die bei fast allen Anbietern aber bei ungefähr 1% liegt, und dass nicht immer alles komplett transparent ist. Sortiert man aber vorher die schwarzen Schafe aus und recherchiert nach Bewertungen der einzelnen Anbieter, kann das Minen eine attraktive Alternative zum Ethereum Trading sein.

Jede Methode hat also ihre Vor- und Nachteile und der Handel mit Kryptowährungen ist immer ein spekulatives Geschäft. Unser Blog soll dir einen ersten Überblick und Orientierung bieten. Wie so oft gilt es bei allen hier aufgeführten Ethereum Infos, sich ein umfangreiches und differenziertes Bild zu machen, bevor man sich für das Handeln entscheidet.